Donnerstag , 22. Oktober 2020
Die beiden Ex-Leuphana-Studenten Simon Büschges und Sophie Sperlich führen auf Youtube einen Video-Reiseblog, der jetzt ausgezeichnet wurde. (Foto: privat)

Preisgekrönter Reiseblog von Ex-Leuphana-Studenten

Lüneburg/Bingen. Das „Best of Thailand & Singapur“ war sein erstes Video, Simon Büschges hatte viele Stunden Arbeit in den Schnitt investiert – um sich dann gleich den ersten Dämpfer ein- zufangen. Weil er Musik verwendet hatte, die er nicht verwenden durfte, ließ YouTube das Video sofort sperren. „Da habe ich mich richtig geärgert, die Lieder haben so gut gepasst“, erzählt der 22-Jährige, dem das seitdem nie wieder passiert ist. Inzwischen weiß er, was es bei einem YouTube-Kanal so alles zu beachten gibt. 58 Videos sind auf der Seite zu finden, die er gemeinsam mit seiner Freundin Sophie Sperlich (23) betreibt. „Reiseskizzen“ zählt mit 332 Abonnenten noch längst nicht zu den großen Playern – aber hat schon einen Preis gewonnen.

Sie reisen für ihr Leben gern

[aesop_gallery id=“2300771″ revealfx=“off“ overlay_revealfx=“off“]

 

Aus insgesamt 170 Bewerbungen hat eine Jury die Seite von Büschges und Sperlich ausgewählt, in der Kategorie „Video-Blogs“ durften sie jetzt den „Youlius-Award“ mit nach Hause nehmen. Das Duo, das in Lüneburg im Oktober die Studiengänge Psychologie und Lehramt abgeschlossen hat und jetzt vorübergehend in die Heimat nach Bingen zurückgekehrt ist, freut sich sehr über die Auszeichnung und die Preisverleihung: „Die Atmosphäre in der Zeche Carl in Essen, wo der Preis verliehen wurde, war superschön“, sagt Büschges. „Es war spannend, mal die Gesichter hinter den ganzen Kanälen kennen zu lernen.“


Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten, wird die Verbindung zu Youtube erst dann aufgebaut, wenn Sie das Video gestartet haben. Die Vorschaubilder werden auf unserem WebServer zwischengespeichert. Beachten Sie hierzu bitte auch unsere Datenschutzerklärung!

Ab 4. Februar geht es auf Weltreise. Sieben oder acht Monate lang will das Paar unterwegs sein. „Wir fliegen zuerst nach Bangkok und reisen dann erstmal in Südostasien herum.“ Und da die beiden in der Zeit keine Wohnung in Deutschland brauchen, parkt der „Youlius-Award“ jetzt erstmal im elterlichen Kinderzimmer. ap/row