Sonntag , 20. September 2020
Ein 19-jähriger Fahranfänger hat am frühen Sonnabendmorgen einen 33-Jährigen Mann im Moldenweg angefahren und lebensgefährlich verletzt.

Der Dritte gibt auf

Stade/Lüneburg. Mithilfe der Spezialisten der Zentralen Kriminalinspektion Lüneburg hat die Polizei einen mutmaßlichen Drogenhändler geschnappt, der seine Geschäfte im sogenannten Darknet betrieben haben soll. Der Mann hatte im Internet gelesen, dass zwei seiner Komplizen bereits gefasst waren und meldete sich aus Las Vegas bei der Staatsanwaltschaft in Stade: Er wolle sich stellen. Mit Unterstützung der US-Behörden bugsierten Ermittler den 30-Jährigen im Flieger nach Frankfurt.

Im Spielerparadies hatten ihn Lüneburger Fahnder bereits ausgemacht. Die LZ hatte im November über den Fall berichtet. Die Beschuldigten sollen in großem Stil über das Internet unter anderem mit Kokain und Marihuana gehandelt haben. Es geht um rund 3000 Fälle. Ein Mann saß bereits in Haft, einen zweiten lokalisierten die Lüneburger im vergangenen Herbst in Thailand, die Behörden erreichten seine Auslieferung. Nun ist der Dritte im Bunde wieder in der Heimat angekommen – in Handschellen.

Brandstifter am Zeltberg

Lüneburg. Unbekannte haben Donnerstag um kurz nach Mitternacht am Zeltberg einen Altpapiercontainer angesteckt. Die Polizei hat noch keine Hinweise auf die Täter. Die Feuerwehr löschte.

Vorsicht, Betrüger

Lüneburg/Melbeck. Die Polizei warnt erneut vor Betrügern: In Kaltenmoor wurde am Mittwochnachmittag eine 73-Jährige von zwei angeblichen Vodafone-Mitarbeitern übers Ohr gehauen. Die Rentnerin ließ die Männer in die Wohnung, anschließend fehlte ihr Portemonnaie. Nicht nur an der Haustür sind Betrüger unterwegs, auch der sogenannte Enkeltrick setzt sich fort.

In den Kreisen Lüneburg und Uelzen versuchen Täter reihenweise ihr Glück. In Melbeck konnte gerade noch verhindert werden, dass ein Senior viel Geld an vermeintliche Verwandte in einer Notlage übergeben konnte. Die Ermittler warnen vor einer neue Masche: In mindestens einem Fall hatte sich bei den Senioren vor dem „Enkel“ eine von der Stimme ältere Dame am Telefon gemeldet und viele Fragen gestellt und dann behauptet, sich verwählt zu haben. Vermutlich dürfte sie das Oper „ausgehorcht“ haben. ca

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Freitag in der Landeszeitung.