Philipp M. (25, rechts) war in erster Instanz wegen dreifachen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der BGH kippte das Urteil. Im Revisionsverfahren ist das Strafmaß auf zehn Jahre reduziert worden. (Foto: A/be)
Philipp M. (25, rechts) war in erster Instanz wegen dreifachen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der BGH kippte das Urteil. Im Revisionsverfahren ist das Strafmaß auf zehn Jahre reduziert worden. (Foto: A/be)

Strafnachlass im zweiten Anlauf

Teilerfolg in der Revision für Philipp M. (25). Er hatte die Obdachlosenunterkunft Bösel abgefackelt und einen Mitbewohner niedergestochen. Dafür kassiert er das Urteil lebenslänglich. Der BGH kippte das Urteil. In der Neuauflage wurde die Strafe auf zehn Jahre reduziert.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.