Mittwoch , 28. Oktober 2020
Frank Fischer wird als Lustige Person im bunten Flickenmantel während der Schipperhöge am 11. und 12. Januar mit Kindern durch die Straßen ziehen. Foto: tja

Im bunten Flickenumhang geht es durch die Stadt

Lauenburg. Am 11. und 12. Januar feiert die Lauenburger Schifferbrüderschaft von 1635 wieder ihr traditionelles Fest – die Schipperhöge. „Wir würden uns freuen, wenn vor allem bei den Umzügen der Lustigen Person, die unseren Mitgliedern die Neujahrsgrüße des Vorstandes überbringt, beim Umzug am Sonnabend und beim Kindertanz im Anschluss daran im Mosaik möglichst viele Gäste dabei wären“, sagt Andreas Panz, der Schriftführer der Brüderschaft. „Das ist für alle Kinder, aber auch für Erwachsene, immer eine tolle Sache“, sagt er.

Zusammenschluss entstand zur Zeit der Pest

Dabei wurde die Brüderschaft der Lauenburger Schiffer einst vor ernstem Hintergrund gegründet: Es war die Zeit, als die Pest grassierte. Die Mitglieder trugen ihre Verstorbenen zu Grabe, zahlten Hinterbliebenen ein Sterbegeld aus. Diese Versicherung auf Gegenseitigkeit wird noch heute aufrecht erhalten, die Tradition mit strengen Ritualen der Schifferbrüderschaft wird bewahrt. „Dass in der Brüderschaft nur Männer aufgenommen werden, entspricht zweifellos nicht den heutigen Maßstäben und wird bei uns auch diskutiert. Bisher hat sich aber die Ansicht durchgesetzt, dass es sehr viel wertvoller ist, den freiwilligen Zusammenschluss in der Art zu erhalten, wie es seit Jahrhunderten der Fall ist. Es ist ohnehin schon schwierig genug, die alten Werte in die neue Zeit zu übertragen“, berichtet Panz.

Gefeiert wird immer am zweiten Wochenende im Januar, früher herrschte zu der Jahreszeit aufgrund von Eisgang meistens Ruhe in der Schifffahrt. Die Schiffer waren zuhause, konnten in Lauenburg ihr großes Fest begehen. „Die Schipperhöge, was übersetzt Schifferfreude heißt, ist ein Stück lebendige Lauenburger Geschichte“, sagt Panz.

Zusätzliche Überraschungen für die Kinder

Auch diesmal steckt Frank Fischer im Kostüm der Lustigen Person. Am Freitag und Sonnabend, den 11. und 12. Januar, startet er jeweils um 8.45 Uhr an der Weingartenschule zu seinen Umzügen. Die Lustige Person in ihrem bunten Flickenumhang zieht seit über 250 Jahren im Rahmen der Schipperhöge durch die Stadt. Dabei werden die Schifferbrüder besucht und Geschäfte angesteuert. Mit „Immer Lustig! Hurra!“ wirft die Lustige Person – auch Hans Wurst genannt – dann von den Besuchten spendierte Bonbons in die Menge. Begleitet wird Fischer von Clowns, die mit ihren „Gehorsamshölzern“ für Ordnung sorgen. Außerdem ist die Polizei dabei, um für Sicherheit zu sorgen.

Freitag führt der Weg vom Weingarten aus zum Schloss, danach durch den Fürstengarten, den Großen Sandberg runter in die Elbstraße. Gegen 12.30 Uhr soll dieser erste Umzug am Elbschifffahrtsmuseum enden. Sonnabend geht es dann ebenfalls vom Weingarten über Schüsselteich, Reeperbahn und Büchener Weg zur Berliner Straße. Bis zur Bergstraße, den Talweg runter, Hinter der Münze, Am Hohen Berge, und Maxgrund entlang zur Hafenstraße mit einem Abstecher in den Sägemühlenweg. Über Mühlenberg und Abstecher in die Heisterkoppel geht es wieder hoch zur Berliner Straße. Panz: „Auch dieses Jahr gibt es wieder eine Zusatzüberraschung, die bei den Stationen an die Kinder verteilt wird.“ Die Schifferbrüder hoffen auf viele Begleiter, unter anderem auf Mädchen und Jungen aus Kindergärten und Schulen. Ihre Belohnung: Reichlich Süßigkeiten für die Kinder.

Von Timo Jann

Schifferball

Verantwortlich für Benehmen der Gäste

Die Schiffbrüder feiern einen großen, allerdings nicht öffentlichen Ball sowohl am Freitag als auch am Sonnabend. Mitglieder dürfen Gäste, die sich für die Brüderschaft interessieren, dann zwar mitbringen, doch sind sie auch für deren Benehmen verantwortlich. Laut Satzung steht der „Missbrauch mit dem Bier“ unter Strafe.
Amtspatron Andreas Thiede wird während der Mitgliederversammlung die Kasse prüfen, Mitglieder können traditionsreich vor geöffneter Lade ihre Beiträge entrichten. Am 12. Januar wird um 14.30 Uhr am Mosaik ein Umzug durch die Stadt beginnen. Die Mitglieder tragen während des von zwei Musikzügen begleiteten Umzugs schwarze Zylinder.