Donnerstag , 1. Oktober 2020
Auch in Radbruch ist die Frage der Verkehrsberuhigung im Zuge der Ortsdurchfahrt ein großes Thema.

„Bardowick West“ und „Schieringen Elbe“ sind neu dabei

Bardowick/Bleckede. Mit dem Jahreswechsel werden aus dem Landkreis Lüneburg zwei neue Dorfregionen in das landesweite Förderprogramm Dorfentwicklung aufgenommen , das teilt das Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) in Lüneburg mit.

Neu dabei ist „Bardowick-West“ mit den Gemeinden Vögelsen, Mechtersen und Radbruch. Und im Ostkreis ist die Dorfregion „Schieringen Elbe“ aufgenommen worden. Dort haben sich die Bleckeder Stadtteile Alt Garge und Barskamp zusammengetan mit den Kommunen Gut Horndorf, Köhlingen, Ventschau und Torsterglope aus der Samtgemeinde Dahlenburg. Den Dorfregionen stehen Fördermittel von mehreren Millionen Euro in Aussicht, um Maßnahmen zur Entwicklung der beteiligten Dörfer als Wohn-, Sozial- und Kulturraum zu unterstützen, heißt es.

„Ganz besonders wichtig sind Vorhaben zur Stärkung des innerörtlichen Gemeinschaftslebens“, sagt Annika Wangerin vom ArL. „Durch die Bildung von Dorfregionen mit mehreren Dörfern und Ortsteilen lassen sich zum Beispiel wichtige Einrichtungen an einem Ort konzentrieren.“ Dies fördere die Gemeinschaft und schaffe wirtschaftliche Lösungen. So könnten beispielsweise die vielen Dorfgemeinschaftshäuser, Dorfläden, Gesundheitszentren oder Freizeit- und Naherholungseinrichtungen dorfübergreifen geplant und umgesetzt werden.

Dörfer sollen nicht nur eine Schlafortfunktion haben

„Wir wollen gemeinsam unsere Dörfer so nachhaltig gestalten, damit diese abseits einer Schlafortfunktion lebenswert bleiben“, sagt Arndt Conrad von der Samtgemeinde Bardowick, der die Dorfregion „Bardowick West“ begleitet. Eine zentrale Aufgabe der drei Gemeinden werde es sein, Antworten auf den steigenden Zuzug zu finden, neue Bewohner zu integrieren und den sozialen und kulturellen Austausch innerhalb der Dorfgemeinschaft zu festigen und zu fördern.

Alle drei Gemeinde sollen in den nächsten Monaten mit der Samtgemeinde Bardowick einen Dortentwicklungsplan aufstellen, unter Beteiligung der Bevölkerung. Darin wird festgelegt werden, welche Maßnahmen verfolgt werden sollen.

Erste Ideen gibt es bereits, die in den einzelnen Gemeinden schon in den vergangenen Jahren gereift sind. In Radbruch beispielsweise könnte es laut Conrad darum gehen, wie nach einem Neubau das alte Feuerwehrgerätehaus für die Allgemeinheit weiter genutzt werden kann. Auch könnte die Dorferneuerung eine neue Chance bieten, den angedachten Sportpark in Radbruch zu realisieren. In Vögelsen, wie in Radbruch, sei die Frage der Verkehrsberuhigung im Zuge der Ortsdurchfahrt ein großes Thema. Und in Mechtersen wäre beispielsweise zu klären, wie freie Räume des Gemeindebüros im Sinne der Dorfgemeinschaft genutzt werden können.

Ideenfindung von Ventschau bis Alt Garge

Auch soll die Dorfregion „Bardowick West“ ein Zerschneiden der Dörfer durch Verkehrsprojekte verhindern helfen. So heißt es in dem formulierten Leitbild zum eingereichten Antrag auf Aufnahme in das Förderprogramm: „Um die Belastung durch Lärm und Verkehr in der Dorfregion nicht noch weiter ansteigen zu lassen, soll auch argumentativ gegen eine mögliche Westumfahrung Lüneburg, eine Weiterführung der B404 und eine mögliche Streckenverlegung der Bahnstrecke Hamburg-Hannover vorgegangen werden.“

Während „Bardowick West“ sich mit den Herausforderungen einer Zuzugsregion beschäftigt, sind es im Lüneburger Ostkreis eher die Fragen einer überalternden Dorfbevölkerung, fehlender Gastronomie und mangelnder Infrastruktur, die die Akteure umtreiben.

Die Verantwortlichen der Dorfregion „Schieringen“ sind auch schon näher in die Ideenfindung eingestiegen: Im Sommer hatten die Stadt Bleckede und die Gemeinde Tosterglope die Einwohner zu einem ersten Auftaktworkshop eingeladen.

Vor allem das Thema Verkehrsinfrastruktur und Radwegenetz zwischen den Dörfern stellte sich als ein drängendes Handlungsfeld heraus.

Die ersten Ideen reichen zudem vom Wiederherstellen des Badeteichs in Ventschau über die Neugestaltung des Dorfplatzes in Alt Garge bis hin zur Einrichtung eines Wasserspielsplatzes in Tosterglope.

Von Dennis Thomas

Zur Sache

19 Bewerber waren erfolgreich

Landesweit hatten sich 41 Dorfregionen um die Aufnahme in das Förderprogramm Dorferneuerung beworben, 19 wurden ausgewählt. Im Amtsbezirk Lüneburg des Amtes für regionale Landesentwicklung (ArL) sind insgesamt sechs dabei. Neben „Schieringen Elbe“ und „Bardowick West“ im Landkreis Lüneburg wurden ausgewählt die Dorfregion Schmarloh (Kreis Cuxhaven), Burweg-Hechthausen (Kreis Cuxhaven und Stade), Bliedersdorf-Nottensdorf (Stade) sowie Wiedau-Walsede (Rotenburg/Wümme).

Gefördert werden bespielsweise die Umnutzung von Gebäuden land- und forstwirtschaftlicher Betriebe mit Zuschüssen von bis zu 150 000 Euro, in Ausnahmefällen sogar 250 000 Euro. Bis zu einer halben Million Euro Fördermittel sind zudem denkbar „für die Schaffung, die Erhaltung und den Ausbau dorfgemäßer Gemeinschaftseinrichtungen“, die die soziale und kulturelle Infrastruktur stärken, heißt es es beim Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium über das Förderprogramm Dorfentwicklung. Gefördert wird zudem „die Verbesserung der innerörtlichen Verkehrsverhältnisse und der Aufenthaltsqualität von Straßen, Wegen und dörflichen Plätzen“.

Weitere Informationen zur Dorfentwicklung finden Sie im Internet unter der Adresse www.arl-lg.niedersachsen.de > Förderung und Projekte > Dorfentwicklung.