Sonntag , 25. Oktober 2020
Katharina Schultz vor den Motocross-Maschinen. Die mit der Nummer 82 gehört ihrem Vater, auf der anderen fährt sie von Erfolg zu Erfolg. (Foto: t&w)

Jung, schnell und erfolgreich

Vögelsen. Irgendwann kommt der Moment, an dem sich auch Väter eingestehen müssen, dass der Nachwuchs sie überflügelt: „Bei uns ist das jetzt schon der Fall“, sagt schmunzelnd Bernd Schultz, 56 Jahre alt und seit seinem 18. Lebensjahr leidenschaftlicher Motocross-Fahrer. Neben ihm auf dem Sofa sitzt seine Tochter Katharina. Gerade mal 15 Jahre alt. Und diese junge Dame soll auf der Motocross-Maschine schneller unterwegs sein als ihr Vater? „Da gibt es überhaupt keinen Zweifel!“, sagt Bernd Schultz: „Katharina fährt inzwischen auf allen Strecken deutlich schneller als ich.“

Drei Titel allein in diesem Jahr

Ein Blick ins Zimmer des Teenagers untermauert den väterlichen Stolz: Unzählige Pokale füllen die Regale und erzählen davon, wofür Katharinas Herz schlägt: Nämlich für einen Sport, der noch immer als Männer-Domäne gesehen wird. Offenbar zu Unrecht. Die größten Erfolge in ihrer noch jungen Karriere feierte Katharina Schultz in diesem Jahr: Sie holte gleich drei wichtige Titel – und zwar trotz ihres jungen Alters jeweils in der Damenklasse: Die Niedersächsische Landesmeisterschaft, die Schleswig-Holsteinische sowie den Nord-Cup.

Motocross-Sport seit dem vierten Lebensjahr

Dass sie mit ihren 15 Jahren also nicht nur die jüngste, sondern auch die schnellste und die beste Fahrerin im Starterfeld war, mag die Zehntklässlerin trotzdem nur ungern hören: Eigenlob ist ihre Sache nicht, Katharina überzeugt lieber auf der Strecke. Ihr Talent zeigt sich auch bei ihren Starts in der Juniorenklasse, in der sie gegen bis zu 18 Jahre alte männliche Konkurrenten antritt. „Auch hier hat sie in der deutschen Meisterschaft erste Punkte geholt“, berichtet Bernd Schultz.

Zum Motocross-Sport kam Katharina schon in frühester Kindheit: Seit sie vier Jahre alt ist sitzt sie auf Cross-Maschinen – „mein Vater hat mich wohl mit seiner Leidenschaft für diesen Sport infiziert“, sagt die 15-Jährige. Die Eltern unterstützen sie, begleiten sie an den Wochenenden zu den Rennen, kümmern sich um die Maschinen und helfen bei der Sponsorensuche.

Der Heimatclub von Katharina und ihrem Vater ist der MCE Tensfeld e. V., ein Verein in Schleswig-Holstein, dessen Motorsportanlage in der Nähe von Bad Segeberg zu finden ist. Warum kein Verein in der Nähe? „Weil die dort eine tolle Anlage haben“, lobt Katharina.

Fahrten nur auf abgesperrten Arealen

„Zum Training sind wir aber in ganz Nordeutschland unterwegs“, berichtet ihr Vater, der im Gespräch mit der LZ vor allem eines ganz deutlich klarstellen will: „Wir gehören nicht zu den Typen, die mit ihren Motorrädern illegal durch Wald und Flur brettern!“

Im Gegenteil: „Unser Sport findet im Einklang mit der Natur statt. Auf speziell ausgewiesenen und abgesperrten Arealen, auf denen unter der Woche Ruhe herrscht.“ Das komme nicht zuletzt Fauna und Flora zugute. „Dadurch können sich regelrechte Biotope entwickeln“, erklärt Bernd Schultz.

Die Rennsaison 2018 ist beendet, zurzeit befinden sich die Sportler in der Winterpause. Was jedoch nicht bedeutet, dass sich Katharina oder ihr Vater ausruhen: „Motocross ist Schinderei“, bringt es der 56-jährige auf den Punkt: „Du brauchst und du spürst jeden Muskel deines Körpers, denn auf der Strecke, in den engen Kurven, bei den Sprüngen, auf der Waschbrettpiste, da verteidigst du jeden Zentimeter“, hatte der Vögelser schon vor zehn Jahren in einem Interview mit dem Hamburger Abendblatt betont. Diese Einstellung vertritt auch Katharina, die sich durch Fahrradfahren, Laufen, Rudern und im Fitness-Studio in Form hält.

Großes Ziel WM

Doch wenn man sich so für den Sport engagiert, leidet da nicht die Schule, das Privatleben? „Nö“, sagt die 15-Jährige lächelnd und ihre Mutter ergänzt: „Die Leistungen stimmen auch in der Schule, Katharina ist eine sehr gute Schülerin.“ Die auch schon sehr genau weiß, was sie später einmal beruflich werden möchte: „Mir liegen Sprachen“, sagt die Christiani-Schülerin, die nach Beendigung der Schule das Abitur machen und dann studieren möchte. Lehramt, aber auch eine Ausbildung zur Dolmetscherin könnte sie sich sehr gut vorstellen.

Und sportlich hat sie natürlich auch noch große Ziele: „Die Teilnahme an der Damen-Weltmeisterschaft sowie an der Deutschen Meisterschaft – und natürlich die Verteidigung meiner drei Titel“, gibt sich die 15-jährige selbstbewusst. Darauf arbeitet sie hin.

Mit tatkräftiger Unterstützung ihres Vaters, auch wenn sie dem auf der Strecke immer öfter den Auspuff zeigt…

Rastenschleifer-Spezial

Radio-Interview mit Katharina Schultz

In der Sendung „Rastenschleifer-Spezial“ bei Radio ZuSa ist Katharina Schultz am Mittwoch, 19. Dezember, in der Zeit von 19 bis 20 Uhr live zu hören. Moderator Olaf Jansen wird die 15-Jährige in der Sendung vorstellen.

Am Sonnabend, 22. Dezember, gibt es dann das zweite „Rastenschleifer-Spezial. Und zwar in der Zeit von 10 bis 12 Uhr mit Interviews mit dem Superbiker Didier Grams und dem MotoGP-Piloten Stefan Bradl.

Radio Zusa wird über drei UKW-Frequenzen (Lüneburg 95,5 MHz, Uelzen 88,0 MHz, Lüchow-Dannenberg: 89,7 MHz) in der Lüneburger Heide, der Elbmarsch und dem Wendland sowie über Internet-Stream ausgestrahlt.

Von Klaus Reschke