Donnerstag , 1. Oktober 2020
Festlich geschmückt für die Feier der diamantenen Hochzeit ist das Haus von Helga und Hans-Joachim Ahrens. Foto: t&w

Mit der Adler zum Tanz

Artlenburg. Das junge Paar war im Sommer 1958 ziemlich flott in der Elbmarsch unterwegs. Hans-Joachim Ahrens saß auf seiner 150er Adler, seine Freundin Helga dahinter auf dem Soziussitz des Motorrades. Immer wenn es die Zeit erlaubte, holte der damals 22-jährige Artlenburger die 19-Jährige von ihrer Arbeitsstelle in einem landwirtschaftlichen Betrieb in Neu Rullstorf mit seiner Adler ab und fuhr mit ihr zum Tanzen.

„Wir haben gerne gefeiert und fuhren zu den Schützenfesten in der Gegend“, erzählen Helga und Hans-Joachim Ahrens, die auch heute Grund zum Feiern haben: Seit 60 Jahren sind sie verheiratet.

Sechs Kinder, 14 Enkel und elf Urenkel haben Helga (79) und Hans-Joachim Ahrens (82) fest ins Herz geschlossen. „Wir sind sehr stolz auf alle unsere Nachkommen. Dass sie alle gut geraten sind, ist unsere besondere Lebensleistung“, freut sich das Ehepaar.

Sie hat mich zum Tanz aufgefordert

Den Grundstein dafür legten sie im Mai 1958 beim Feuerwehrfest in Rullstorf. Oder besser gesagt, Helga Ahrens legte ihn. „Es war Damenwahl. Sie hat mich zum Tanz aufgefordert“, erzählt Hans-Joachim Ahrens und seine Frau ergänzt: „Er hatte so eine schicke Feuerwehruniform an. Ich wollte unbedingt mit ihm tanzen.“ Und er wollte nach wenigen Schritten auf dem Parkett ihren Namen wissen. „Den habe ich aber nicht verraten. Dann hat er meine Freundin gefragt und die hat mich verpetzt“, erzählt Helga Ahrens schmunzelnd. Die Indiskretion der Freundin kam ihr jedoch nicht ungelegen. „Er war mir ja sympathisch.“

Und die Sympathie beruhte auf Gegenseitigkeit, führte etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem ersten Tanz vor den Trau­altar in der Artlenburger Nicolaikirche. Allerdings musste Hans-Joachim Ahrens zuvor noch den Vater seiner künftigen Frau um Erlaubnis fragen, sie zu heiraten. „Er hatte nichts dagegen.“

Das Leben war bescheiden, Urlaub gab es nicht

Zwischen 1959 und 1972 wurden die gemeinsamen Kinder geboren, vier Mädchen und zwei Jungen. Bis 1963 arbeitete das Ehepaar zusammen in der Landwirtschaft auf dem Bauernhof seiner Familie in Artlenburg, bevor es beruflich neue Wege einschlug: Hans-Joachim Ahrens nahm Arbeit auf der Hitzler-Werft in Lauenburg an, Helga Ahrens war als Raumpflegerin im Ort tätig. Das Leben war bescheiden, Urlaub gab es nicht. In der Freizeit blies Hans-Joachim Ahrens zunächst die Posaune im Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Artlenburg, bevor er später auf die Pauke haute.

„Und alle zwei Wochen haben wir zusammen mit anderen Paaren im Gasthaus Nienau gekegelt. Noch heute treffen wir uns dort regelmäßig mit der Gruppe einmal im Monat. Aber nicht mehr zum Kegeln.“ Das gemeinsame Hobby ist eines der Geheimnisse für ihre lange Ehe. „Aber auch, dass wir immer gemeinsam durch dick und dünn gegangen sind. Das schweißt zusammen.“ Streit gab es auch. „Das gehört dazu. Dann hatten wir ein paar Schweigestunden, haben aber trotzdem zusammengehalten. Wir sind uns stets auf Augenhöhe begegnet und haben alles abgesprochen“, fassen sie 60 lange Ehejahre in kurze Sätze.

Gefeiert wird die diamantene Hochzeit im Gasthaus Nienau aber erst am Sonnabend. „Dann hat meine Frau auch noch Geburtstag, wird 80 Jahre alt.“

Von Stefan Bohlmann