Donnerstag , 1. Oktober 2020
Ein Metronom-Zug hält am Hamburger Hauptbahnhof, bevor die Fahrt Richtung Lüneburg und Uelzen beginnt. (Foto: dth)

Züge für Nachtschwärmer

Uelzen. Auf fast allen Metronom-Linien werden ab dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember zusätzliche Fahrten angeboten, vor allem in den Abend- und Nachtstunden, das teilt das Eisenbahnunternehmen mit Sitz in Uelzen mit. Metronom-Sprecher Björn Pamperin sagt: „Den klassischen Betriebsschluss der Eisenbahn gibt es fast nicht mehr. Metronom fährt künftig fast rund um die Uhr, inbesondere am Wochenende.“ Damit würden vor allem Wünsche von Party- und Konzertbesuchern, Jugendlichen und Nachtschwärmern, Pendlern im Schichtdienst sowie Fahrgästen von und zum Flughafen Hamburg erfüllt.

Auf der Linie des Regionalexpress (RE) 3 und der Regionalbahn (RB) 31 zwischen Hamburg und Uelzen gibt es laut Pamperin insgesamt 52 neue Fahrten. „47 davon finden sich im Fahrplan am Wochenende. So gibt gibt es auch hier nachts einen festen Stundentakt bis 6 Uhr morgens von Hamburg nach Lüneburg.“ Und in der Gegenrichtung von Uelzen nach Hamburg sollen dann alle Züge bis zum Hamburger Hauptbahnhof durchfahren. Bislang enden viele RB 31 in Hamburg-Harburg.

Ohne Umstieg in Uelzen

Auch das sogenannte „amazon-Paket“ wird umgesetzt, das vom Land Niedersachsen für das Logistikzentrum in Winsen/Luhe bestellt wurde: Durch zusätzliche Fahrten und Fahrzeitanpassungen sollen die Mitarbeiter die Zugverbindung zu jedem Schichtbeginn und -ende nutzen können.

Die wichtigste Neuerung zwischen Uelzen und Hannover ist die durchgehende Verbindung zwischen Hamburg und Hannover: Jeder zweite Zug fährt künftig durch, ohne den bisher notwendigen Umstieg in Uelzen.

Außerdem soll künftig jeder Zug mit zwei Fahrgastbetreuern besetzt sein, um mehr Service zu bieten, sagt Lorenz Kasch, kaufmännischer Geschäftsführer des Metronom. Und ab Dezember wird sich ein Extra-Mitarbeiter ausschließlich um die Information der Fahrgäste über verschiedene Online-Medien kümmern. Außer Dienst gestellt werden hingegen die Snackautomaten.

Grund für die vielen Neuerungen ist der neue Verkehrsvertrag mit der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen für das Metronom-Stammnetz. dth