Samstag , 24. Oktober 2020
Grafik: Fotolia

Die Alt-68er

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag? Und was halten Sie von den anderen Formaten der LZ-Wundertüte am Montag, den 05. November 2018? Verraten Sie uns Ihre Meinung, über die Kommentarspalte oder mit Hilfe unseres Online-Fragebogens. Mit etwas Glück gewinnen Sie einen von drei Einkaufsgutscheinen im Wert von 50 Euro.

Der Reigen der Rockgeneration
neigt sich dem Ende entgegen.
Die Revolte hat sich verlaufen.
Vormals heiße Rhythmen auf Singles
erklingen allenfalls noch als
Old ie-Programme im Radio.
Die Blume im Haar der Hippiemädchen
ist zum Strauß von Fleurop mutiert.
Ein Folk-Barde der Protestkultur
erhält den Nobelpreis für Literatur.
Kapuzenpullis kommen heute von Armani
und werden von Amazon zugeschickt;
sie dienen nicht mehr der Vermummung.
Und die Utopie von Wohngemeinschaft und
Kommune, nämlich mit Partnertausch,
hat sich längst zur anonymen Wohngruppe
einzelner Bürgerkinder gedreht.

Keine Demonstrationen mehr,
keine Besetzung von Kreuzungen,
und auch die Ho-Chi-Minh-Rufe
sind seit Langem verstummt.
Aus den politischen Protesten
gegen die Kriegsverbrechen in Vietnam
und gegen den weltweiten Kapitalismus
sind bestenfalls Engagement und Kampf
gegen den Klimawandel entstanden:
gegen Bienensterben statt gegen Ausbeutung
Der Klang von Nostalgie
zieht heute durch die Straßen und färbt
die Weltsicht aller Gestrigen ganz bunt.
Die kennen aber ihre Falten und
die Furchen im Gesicht – und fügen sich:
Sie wissen, sie haben ihre Spuren
in der Geschichte hinterlassen.

Foto: lz

Der Autor

Werner Faulstich, Jahrgang 1946, studierte Philosophie, Germanistik und Anglistik in Frankfurt/Main. Er arbeitete als Wisenschaftler an den Universitäten Tübingen, Siegen, Las Vegas und Lüneburg. Er hat mehrere Gedichtbände veröffentlicht.