Donnerstag , 1. Oktober 2020
In der neuen Rubrik "Warum ist das eigentlich so, dass..." stellen Leser Fragen. LZ-Redakteure recherchieren für Sie die Antworten. Foto: Jörg Stauch

Warum ist es eigentlich so, dass . . .

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag? Und was halten Sie von den anderen Formaten der LZ-Wundertüte am Montag, den 05. November 2018? Verraten Sie uns Ihre Meinung, über die Kommentarspalte oder mit Hilfe unseres Online-Fragebogens. Mit etwas Glück gewinnen Sie einen von drei Einkaufsgutscheinen im Wert von 50 Euro.

… Backsteine rot sind? „Das liegt am Rohstoff“, sagt Jörg Fuhrhop, Diplom-Ingenieur der Fachrichtung Keramik. „Lehm und Ton enthalten Eisen. Und der färbt sich beim Brand rot.“ Die Höhe des Eisengehaltes wirkt sich unmittelbar auf das Aussehen des fertigen Steins aus. In unserer Region brennt der Lehm durchweg rot – daher prägt die Farbe auch das historische Stadtbild Lüneburgs. Das ist allerdings nicht überall so. „Je nachdem, wo Sie buddeln, finden Sie was anderes“, sagt Fuhrhop. „Im Berliner Raum etwa brennt der Lehm teilweise gelb. Und wenn kein Eisen enthalten ist, wird der Ziegel weiß. Das sieht man dann auch an den Häusern.“

Der Farbton ist immer eine Herausforderung

Das Naturmaterial Lehm besteht aus Ton und Sand in unterschiedlichen Mischungen, Mineralien wie Eisen, auch Kalk kann enthalten sein. Fuhrhop hat mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Ziegeln, ist spezialisiert auf die Restaurierung historischer Bauten. Einen Farbton möglichst genau zu treffen, sei jedes Mal eine Herausforderung: „Manchmal macht man die Ofentür auf und wundert sich über das Ergebnis.“ Auch warum an alten Backsteinhäusern mancher Stein fast schwarz ist, kann der Ziegel-Experte beantworten: „Früher wurden die Steine im Kohleofen gebrannt. An den Stellen, wo viel Kohle drauf fiel, entstanden dunkle Verfärbungen.“

von Ute Klingberg-Strunk