Sonntag , 27. September 2020
Grafik: lz

Lüneburg entwickelt sich gegen den Trend

Lüneburg. Im Oktober waren bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen 13.884 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenzahl nahm gegenüber September um 153 Personen (1,1 Prozent) ab. Im Vergleich zu Oktober 2017 verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 453 Personen (3,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote verblieb mit 4,6 Prozent auf dem Vormonatsniveau. Vor einem Jahr wurde noch eine Arbeitslosenquote von 4,8 Prozent verzeichnet.

„In diesem Monat haben wir erstmals die Marke von 14.000 Arbeitslosen unterschritten und damit im Agenturbezirk einen neuen Tiefstand erreicht“, führt Kerstin Kuechler-Kakoschke, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen, aus. Die Entwicklung fiel in den einzelnen Landkreisen jedoch unterschiedlich aus. Während in Harburg, Lüchow-Dannenberg und Uelzen die Arbeitslosenzahlen sanken, nahm sie im Landkreis Lüneburg geringfügig um 0,2 Prozent zu. „Der Arbeitsmarkt hat in der gesamten Region eine solide Basis. Die Entwicklung in Lüneburg ist kein Zeichen für eine konjunkturelle Eintrübung“, betont die Agenturchefin.

Mehr als jeder dritte Arbeitslose war 50 Jahre und älter, in den Landkreisen Harburg und Lüchow-Dannenberg traf dies sogar auf fast vier von zehn Arbeitslosen zu. „Viele Unternehmen haben bereits positive Erfahrungen mit Beschäftigten 50plus gesammelt“, so Kuechler-Kakoschke. Ihr Appell: „Ältere Beschäftigte bringen nicht nur Berufs- sondern auch Lebenserfahrung mit und Untersuchungen über altersgemischte Teams zeigen schon jetzt, dass Unternehmen davon profitieren“.

Mehr dazu lest ihr am Donnerstag in der LZ.

>>>Arbeitsmarktreport Oktober 2018