Samstag , 26. September 2020
Wer zumindest kleinere Laubhaufen im Garten „duldet“, hilft Insekten beim Überwintern. Foto: be

Laub bietet Tieren Schutz

Lüneburg. Der Altweibersommer kommt – und damit das jährliche Problem: Wohin mit dem Laub? Dabei muss nicht alles, was als „Gartenabfall“ anfällt, sofort entsorgt werden: Baumschnitt, Laub und Fallobst hilft den tierischen Gartenbewohnern dabei, gut zu überwintern. Der Naturschutzbund gibt Tipps, was dafür vor dem Winter getan werden sollte. Denn Gärten sind wichtige Rückzugsorte für viele Arten, betont Experte Matthias Freter. „Weniger aufräumen hilft Igeln, Siebenschläfern, Fledermäusen, Vögeln und Insekten gut über den Winter zu kommen. Für Gärtner ist das entspannend, weil man weniger Arbeit hat.“

Auch Fallobst auf der Wiese sollte bleiben

Ein Beispiel: Wer Vögeln im Winter Futter bieten will, sollte abgeblühte Stauden und andere samentragende Pflanzen wie Sonnenblumen und Karden nicht abschneiden sondern stehen lassen. Auch Fallobst auf der Wiese und Wildobst an den Sträuchern sollte bleiben. Um Insekten über die kalten Monate zu helfen, sollte ein Laubhaufen angelegt werden. Darin sind Marienkäfer und Laufkäfer vor Kälte geschützt. Weitere Tipps gibt es unter www.nabu.de/garten-winterfest im Internet. lz