Montag , 26. Oktober 2020
Für Tweet 5/7 ihrer #BlackAndWhiteChallenge lichtete die Polizei Lüneburg den bemalten Stromkasten vor dem Behördenzentrum mit den Motiven der Wasserschutzpolizei und der Präventions-Puppenbühne ab. Foto: Polizei

Institutionen fordern sich heraus

Lüneburg. Wer der Polizei Lüneburg auf dem sozialen Dienst Twitter folgt, beobachtet derzeit auffällig viele Schwarz-Weiß-Fotos auf ihrem Kanal. Auf ihnen zu sehen sind weder Verbrecher noch Polizeibeamte, sondern Landschaften, Gegenstände oder Stadtansichten. Hintergrund ist die #BlackAndWhiteChallenge, ein Spiel auf den sozialen Medien, an dem Nutzer teilnehmen und andere herausfordern können, es ihnen gleich zu tun. „Wir haben sehr spontan beschlossen, mitzumachen“, berichtet Polizei-Pressesprecher Kai Richter. Verschiedene Kollegen aus dem Team hätten Fotos für die Aktion zugeliefert. Die meisten von ihnen transportieren Anliegen der Polizei wie Sicherheit und Gewaltprävention.

Im Gegensatz zu vorangegangenen, eher skurrilen Challenges wie der #IceBucketChallenge 2014 oder der #MannequinChallenge 2016, erscheint diese Herausforderung vergleichsweise harmlos: Es gilt, eine Woche lang jeden Tag ein Schwarz-Weiß-Foto zu posten, auf dem kein Mensch zu sehen ist. Die Reduzierung auf das Bild, ohne Personen, ohne Farbe oder Kommentar, ist das Prinzip. In Zeiten täglicher Bilderfluten soll die Fotokunst im Vordergrund stehen. Ein ernsterer Hintergrund darüber hinaus ist nicht bekannt.

Aktuell kursiert die Aktion vor allem auf Twitter

Bereits seit 2014 wurden immer wieder Schwarz-Weiß-Fotos unter den Hashtags #SevenDaysSevenPictures und #BlackAndWhiteChallenge bei Facebook und Instagram gepostet. Aktuell kursiert die Aktion vor allem auf Twitter, genauer auf den Kanälen zahlreicher deutscher Behörden und Institutionen. Neben vielen Polizeistationen machen auch Universitäten, Feuerwehren, Museen, Hilfsdienste, Bundesämter und Gemeinden mit.

Vergangene Woche wurde die Polizei Lüneburg von den Kollegen aus Harburg herausgefordert, die wiederum hatten den Staffelstab von der Polizei Wilhelmshaven überreicht bekommen. Inzwischen haben die Lüneburger sieben Bilder abgesetzt und weitere Akteure im Landkreis nominiert. Als nächstes sind Industrie- und Handelskammer, Stadt und Landkreis Lüneburg, der Stadtfeuerwehrverband oder die Feuerwehr Bleckede dran.

Auch der Landkreis Lüneburg hat bereits die ersten Tweets im Schwarz-Weiß-Look abgesetzt. „Wir möchten jeden Tag eine andere Facette des Landkreises zeigen“, erklärt Pressesprecherin Katrin Holzmann ihre Herangehensweise. Dafür greift sie auch auf Archivbilder zurück. „Über das Motiv stellen wir aber einen Aktualitätsbezug her.“ So steht das Foto einer Biene in der Heide beispielsweise für die Initiative „Lüneburg summt“, am Tag der Deutschen Einheit kreuzte die Fähre „Amt Neuhaus“ die Elbe.

Nominiert ist inzwischen auch die Lüneburger Heide GmbH.

Von Katja Grundmann