Foto: Reinhard Zakrzewski

Der Altweibersommer steht in den Startlöchern

Lüneburg. Der Altweibersommer kommt zurück: Hoch „Ulf“ bringt am Freitag und Sonnabend goldenes Oktoberwetter. Nach einem kurzen Temperaturknick zum Wochenwechsel kündigt sich erneut sonniges und - nach Frühnebelauflösung - angenehm warmes Herbstwetter an.

Schon am Freitag setzt sich im Kreis Lüneburg immer mehr die Sonne durch und die Temperaturen steigen auf 20 Grad. Nach Frühnebelauflösung lockt dann der  strahlend schöne Sonnabend mit 22 Grad zu anstehenden Gartenarbeiten oder Ausflügen unwiderstehlich ins Frei. Am Sonntag fallen aus vorwiegend dichter Bewölkung vielleicht ein paar Schauer. Dabei sind nur noch 16 bis 18 Grad drin. Dem dafür verantwortlichen Tief geht aber schnell die Puste aus, sodass rasch ein stabiles Hochdruckgebiet aus Südwesten nachrücken kann.

Da es in der kommenden Woche voraussichtlich über Osteuropa vor Anker gehen wird, wehen an seiner Westflanke über Norddeutschland beständige südliche Winde. Damit können wird uns noch auf viel weitere goldene und außergewöhnlich warme Oktobertage mit 20 Grad oder mehr freuen. Eine Änderung der von Hochdruckgebieten geprägten Wetterlage ist bis Monatsmitte nicht in Sicht, womit die Trockenheit in eine neue Runde geht.

„Elena“ sorgte für den ersten nennenswerten Regen des Monats

Der sehr heiße und extrem lange Sommer 2018 gab sich erst im letzten Septemberdrittel geschlagen. Mit neun bis zehn Tagen über 25 Grad, darunter mehreren Tagesrekorden, einem ungewöhnlich späten Heißen Tag (über 30 Grad), kaum Regen und jeder Menge Sonne, lagen die ersten drei Septemberwochen noch voll auf Sommerkurs. Ein krasser Temperatursturz beendete am 21. des Monats die schier endlose Wärmeperiode dann ebenso abrupt, wie sie im April begann. Grund war das Orkantief „Elena“ über dem Nordmeer. Seine markante Kaltfront leitete eine sehr kühle letzte Monatsdekade ein, die mit örtlich einer oder sogar zwei der für September äußerst seltenen Frostnächte endete.

„Elena“ und im Gefolge das über Deutschland hinweg ziehende Orkantief „Fabienne“ sorgten in Lüneburg für den ersten nennenswerten Regen des Monats (Max. vier Liter/qm/22.Sept.). Obwohl das enorme Wärmepolster von zeitweilig bis zu drei Grad am Ende erheblich abschmolz, sicherte sich der sonnenscheinreiche Monat einen Platz im oberen Mittelfeld der bislang schönsten aber auch trockensten Septembermonate.

Von Reinhard Zakrzewski

Der September in Lüneburg/Wendisch Evern im Vergleich zum Klimamittel (1981-2010)

Monatsmittel 15,3°C (Abw. +1,5°C)
Maximum 31,3°C (18. September)
Minimum 2,6°C (25. September)
Sommertage (Max. mind. 25°C) 10 (normal 2)
Heiße Tage (Max. mind. 30°C) 1 (normal 0)
Niederschlag 11 mm (19% v. Soll)
Sonnenschein 183 Std. (125% v. Soll)