Samstag , 15. August 2020
Jens Mollenhauer bringt den Schülern der 2b den richtigen Umgang mit Gewalt spielerisch bei. Foto: t&w

Zivilcourage kann man lernen

Handorf. Jens Mollenhauer zählt bis drei. „Halt stopp, das ist Herzgewalt. Ich möchte das nicht“, antwortet die 2b der Grundschule Handorf im Chor. „Ich freue mich, wenn die Kinder das nach einem Seminar mit mir so gut verinnerlicht haben“, sagt Trainer Mollenhauer, der hier, in der Klasse von Sonja Münker am bundesweiten Tag der Zivilcourage zu Gast ist, und den Schülern beibringt, wie sie Gewalt vorbeugen, bevor sie entsteht.

Im Zentrum der Stunde am vergangenen Mittwoch standen wichtige Verhaltensregeln: In kritischen Situationen sollen die Kinder helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen, sich um Opfer kümmern, Hilfe organisieren und erzählen, was sie beobachtet haben. „Das ist dann kein Petzen“, macht der Anti-Gewalt-Trainer den Kindern deutlich.

Damit die Grundschüler die Regeln auch in alltäglichen Situationen anwenden können, hat Mollenhauer seine Handpuppen Willi, Fridolin und Frederike mitgebracht. Emily soll Willi aus einer brenzligen Situation retten: „Komm Willi, wir gehen woanders hin“, sagt die Zweitklässlerin selbstbewusst.

Eltern müssen ein Vorbild für ihre Kinder sein

Gewaltprävention hat sich der 55-jährige Polizist zur Lebensaufgabe gemacht. Er selbst wurde als Jugendlicher Opfer von Gewalt, als ihn eine Jugendgang zusammenschlug und keiner der Zuschauer etwas tat. In dem Buch „Angsthase wird Muthase“ hat der achtfache Familienvater seine Vergangenheit verarbeitet.

Seit mittlerweile über 30 Jahren nutzt Jens Mollenhauer jede freie Minute neben seinem Vollzeitjob als Polizeihauptkommissar und Leiter des Jugendschutzes in Hamburg, um Schülern, Lehrern, aber auch Eltern den richtigen Umgang mit Gewalt näherzubringen.

„Vor allem Eltern müssen ein Vorbild für ihre Kinder sein. Wie sie miteinander streiten, färbt auf die Kleinen ab“, betont Mollenhauer. Dass aber jeder einmal Fehler macht, sei menschlich. „Wichtig ist nur, sich nachher auch von ganzem Herzen zu entschuldigen.“ hof