Dienstag , 20. Oktober 2020
Verena Burmester mit ihrer Svipa: Das Pferd freut sich über leckere Wurzeln seiner Besitzerin, die sich nun sogar als Königin präsentieren darf. Foto: Michael Behns

Vor Verena liegt ein aufregendes Jahr

Bardowick. An der Wohnzimmertür hängt noch das bodenlange, dunkelrote Abendkleid, das Verena am Wochenende auf dem Erntedankfest in Bardowick getragen hat. Die weiße Schärpe und die silberne Kette mit den vielen Plaketten in ihrer Wohnung verraten, dass ein besonderer Tag hinter der 22-Jährigen liegt: Verena Burmester wurde zur diesjährigen Wurzelkönigin von Bardowick ernannt.

Im Mai hatte sich die Lüneburgerin mit ihrer Schwester Valerie als Hofdame für das Amt beworben, zwei Monate später lag dann der Brief mit der Zusage in ihrem Briefkasten. Schon dort begann eine aufregende Zeit für die beiden: Autogrammkarten drucken lassen und unterschreiben, Kleider aussuchen und ein paar Worte für die große Verkündung vorbereiten. Am vergangenen Sonntag war es dann soweit: „Ich bin eigentlich schüchtern und war total aufgeregt vor dem Fest“, sagt Verena. „Dann lief aber alles gut.“

Crois­saints und Plunder stammen aus ihrer Herstellung

Dass Verena sich heute traut, vor vielen Menschen zu sprechen, hat sie vor allem ihrer Arbeit und ihren Kollegen zu verdanken. Mit 16 zog sie zu Hause aus und begann eine Bäckerlehre bei Bäcker Harms. Mit ihrer Oma, die immer nebenan gewohnt hat, hat Verana schon als Kind oft gebacken. Heute ist Verena in der Backstube für alles zuständig, was süß ist: Crois­saints und Plunder stammen aus ihrer Herstellung.

Obwohl Verena heute in Lüneburg wohnt und arbeitet, verbringt sie viel Zeit in ihrer alten Heimat. Mehrmals die Woche geht sie ihrem größten Hobby, dem Reiten, nach. Auf dem Rücken ihrer Svipa fühlt sich die 22-Jährige richtig wohl. Und auch sonst ist sie gerne von Tieren umgeben: Durch ihre Zweizimmer-Wohnung hoppeln die zwei Kaninchen Coockie und Vanilla, an der Wand hängen Fotos von Hunden, auf die sie gelegentlich aufpasst.

Sie hat schon Erfahrung als Hofdame

Im nächsten Jahr wird sie ihre Tiere nicht mehr ganz so oft sehen können. Denn die beiden Schwestern werden fast jedes Wochenende auf Volksfesten zwischen dem Allgäu und Fehmarn verbringen, um dort ihre Heimat Bardowick zu repräsentieren. Was ungefähr auf sie zukommen wird, weiß die junge Frau schon aus Erfahrung: „Vor drei Jahren durfte ich schon als Hofdame mit meiner besten Freundin durch ganz Deutschland reisen.“ Neben den Sülfmeistertagen am letzten Septemberwochenende und dem Erntedankfest in Hamburg-Kirchwerder freue sie sich am meisten auf das Rapsblütenfest auf Fehmarn: „Da kann man richtig gut feiern. Die Menschen dort sind alle offen und lustig drauf.“

Von Anna Hoffmann