Sonntag , 1. November 2020
Der Parkplatz und das marode sogenannte Bruns-Haus (an der Parkplatz-Zufahrt rechts) im Bardowicker Ortskern müssen für das neue Mehrzweckgebäude weichen. Foto: t&w

Soziales Zentrum im Flecken

Bardowick. Über einen warmen Geldregen freut sich der Flecken Bardowick. Die Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung, Monika Scherf, überreichte Gemeindedirektor Heiner Luhmann jetzt einen Förderbescheid über eine Million Euro. Das Geld setzt die Kommune für den Bau eines Mehrzweckgebäudes ein, das bis zum Sommer 2020 zwischen Schulzentrum und Großer Straße im Bardowicker Ortskern errichtet wird. Dafür weichen müssen ein Parkplatz und das marode sogenannte Bruns-Haus.

Bauherr für das Mehrzweckgebäude ist der Flecken Bardowick, der sich mit einem Eigenanteil von 1,5 Millionen Euro beteiligt. Die Samtgemeinde mietet einen Teil der Räume von der Gemeinde. „In dem Haus bündeln wir künftig unsere Sozialverwaltung, eine Schulmensa mit rund 200 Plätzen, kulturelle und Mehrgenerationen-Projekte“, sagt der stellvertretende Gemeindedirektor, Arndt Conrad. Ein soziales Zentrum entsteht, das das Land Niedersachsen als Städtebauförderung mit Mitteln aus dem Programm „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ unterstützt.

Kurze Wege und schnellerer Informationsaustausch

„Das Geld ist gut angelegt“, so Luhmann. Denn von dem Projekt profitierten Familien, Schüler, Senioren, Vereine und die Verwaltung gleichermaßen.

So ist die Samtgemeinde bislang noch Untermieter im Gebäude der Sparkasse an der Großen Straße, hat im Obergeschoss die unterschiedlichen Abteilungen für die Sozialberatung untergebracht: Soziale Beratungsstelle, Erziehungsberatung, Integrationsservice und Betreuung von Flüchtlingen. „Die Mitarbeiter ziehen in das neue Gebäude. Ebenso die hauptamtlichen Jugendpfleger, die derzeit ihre Büros im Rathaus haben“, erklärt Luhmann. Damit, so sagt er, gibt es bei der Sozialarbeit künftig kurze Wege und somit auch einen schnelleren Informationsaustausch. Überdies stehen separate Räume zur Verfügung, in denen vertrauliche Gespräche geführt werden können.

Der Landkreis ist Träger der Oberschule

Die Mensa steht Kindern und Jugendlichen der Grund- und Oberschule künftig mittags zur Verfügung. „Da der Landkreis Träger der Oberschule ist, wird er sich finanziell an der Mensa beteiligen. Das wird für ihn jedoch günstiger, als würde er selber bauen müssen“, sagt Verwaltungschef Luhmann.

Nachmittags und am Abend steht der Speisesaal Vereinen und Organisationen aus allen Mitgliedsgemeinden für kulturelle Veranstaltungen zur Verfügung, etwa für Theateraufführungen und Ausstellungen. „Im Obergeschoss hat der Flecken eigene Räume, die unter anderem Senioren und Vereine nutzen können. Zudem wird es eine kleine Caféteria geben“, erläutert Luhmanns Stellvertreter Arndt Conrad.

Von Stefan Bohlmann

Hintergrund

Sozialraum als Grundstein

Die Förderung des Vorhabens mit einer Million Euro begründet das Land damit, dass die Samtgemeinde Bardowick mit dem Sozialraumprojekt 2006 einen Aufgabenbereich der Jugendhilfe des Landkreises Lüneburg übernommen und so den Grundstein für den Aufbau der Beratungsstelle für Jugend und Soziales gelegt hat. Alle Bürger der Samtgemeinde können dort vertraulich und kostenlos zu Themen rund um das Familienleben beraten und informiert werden.

Die Samtgemeinde hat ein Präventionssystem vor Ort entwickelt, mit dem der Kernbereich der Jugendhilfe entlastet wird. Als Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Familien bietet sie Unterstützung in allen sozialen Lebensbereichen. Neben der Beratung leisten die Mitarbeiter praktische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im außerschulischen Bereich. Die Angebote des Sozialraums finden bisher allerdings in unterschiedlichen und über das Gemeindegebiet verstreut liegenden Räumlichkeiten statt. Darüber hinaus besteht im Flecken Bardowick Raumbedarf an einer größeren Veranstaltungsfläche und kleineren Besprechungsräumen.