Samstag , 31. Oktober 2020
In den letzten Tagen wurde die Fahrspur der "Amt Neuhaus" immer kleiner und die Sandbänke größer. Foto: phs

Elbfähre „Amt Neuhaus“ steht ab Montag still

Bleckede. Schlechte Nachrichten für alle Pendler von und in die Gemeinde Amt Neuhaus. Ab Montag, 20. August 2018, stellt das Fährunterehmen Wilhelm den Betrieb der Elbfähre „Amt Neuhaus“ zwischen Bleckede und Neu Bleckede ein. Zu tief ist der Wasserstand inzwischen gesunken.

Kein An- und Ablegen mehr möglich

„Immer öfter laufen wir Gefahr, dass wir uns auf den Sandbänken festsetzen. Unsere Anleger sind auf beiden Seiten nach ganz unten gezogen und weiter geht es jetzt nicht mehr. Somit können wir nicht mehr richtig an- bzw. ablegen“, schreibt der Fährbetrieb auf seiner Homepage. Und weiter: „Also hat es nun auch uns getroffen! Es tut uns sehr leid!“ Um überhaupt noch an- und ablegen zu können, war bereits am Wochenende nur noch eine Beförderung von sechs Autos pro Fahrt möglich.

Auch die Elbfähre „Tanja“ steht bereits seit 20. Juli 2018 wegen Niedrigwasser still. So bleibt auf dem Weg vom und ins Amt Neuhaus jetzt nur noch der Umweg über die Ebbbrücken bei Lauenburg und Dömitz. Das dürfte neben den Berufspendlern besonders die Kinder und Jugendlichen, die die Schule in Bleckede besuchen, hart treffen. Der Schulbetrieb findet normal statt. Schüler aus dem Amt Neuhaus müssen den Notverkehr der Linie 5081 nutzen.

lz