Montag , 21. September 2020
Von zwei Seiten bekämpften die Einsatzkräfte am Donnerstagnachmittag den Brand auf etwa 1.000 Quadratmeter Waldfläche an der Bahnstrecke Maschen-Stelle. Foto: Köhlbrandt

Waldbrand an Güterbahnstrecke Maschen-Stelle

Maschen. Aus bislang ungeklärter Ursache gerieten am Donnerstagnachmittag zwischen 15 und 16 Uhr rund 1.000 Quadratmeter Unterholz und Bahnböschung an der Güterbahnstrecke zwischen Maschen und Stelle in Brand. Das Feuer löste einen Großeinsatz von insgesamt sieben Feuerwehren sowie dem Feuerwehrflugdienst aus, die den Brand von zwei Seiten aus bekämpften. Der Güterbahnverkehr musste für die Dauer des Einsatzes eingestellt werden, um die Arbeit der Einsatzkräfte nicht zu gefährden.

Wassertransport per Güllefass

Für die Löscharbeiten benötigten die Einsatzkräfte große Mengen Wasser,  die sie mit wasserführenden Fahrzeugen der Feuerwehr sowie mit dem Güllefass eines Landwirtes aus Stelle im Pendelverkehr zu der abgelegenen Brandstelle transportierten. Nach etwa drei Stunden war das Feuer gelöscht. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Angesichts der anhaltenden Trockenheit und der hohen Temperaturen bittet die Feuerwehr noch einmal eindringlich darum, jegliches offenes Feuer in der Natur zu unterlassen – schon der kleinste Funke kann einen Großbrand auslösen.

lz