Donnerstag , 1. Oktober 2020

Und noch ein Überfall am Stint

Lüneburg. Einen Raub am Stintmarkt am Sonntagmorgen hatte die Polizei bereits gemeldet. Nun schildern die Beamten eine zweite Tat: Gegen 4 Uhr hat ein Unbekannter eine 26-Jährige Frau so heftig mit der Faust an den Kopf geschlagen, dass diese gegen eine Hauswand prallte und bewusstlos zu Boden ging. Der Täter und ein Begleiter flüchteten. Möglicherweise habe die junge Frau einen Streit schlichten wollen, da die Männer zuvor eine andere Frau beleidigt haben sollen. Wie berichtet, war es um 6 Uhr zu einer weiteren Tat gekommen: Ein 24-Jähriger war mit einem Bierglas niedergeschlagen und ausgeraubt worden. Ob ein Zusammenhang besteht, ist noch unklar.

Im aktuellen Fall wirkten beide Täter südländisch, sie sind schlank, haben schwarze Vollbärte. Einer ist etwa 1,65, der andere 1,80 Meter groß. Einer trug ein helles T-Shirt, dunkle Hose und schwarze Jacke, der andere weißes T-Shirt und dunkle Jeans. Hinweise: (04131) 83062215.

Polizeibericht

Lüneburg. Unbekannte haben im Laufe des Sonntags in einem Fahrradkeller Hinter der Saline die Bremsleitungen an einem Rad durchgeschnitten. Der Besitzer bemerkte das nicht und stürzte später. Der 27-Jährige habe sich nur leicht verletzt, berichtet die Polizei. Sie prüft, ob neben einer Sachbeschädigung auch der Vorwurf eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr zum Tragen kommt.

Reppenstedt. Vor den Augen seiner vier Jahre alten Tochter hat ein 28-Jähriger seine fünf Jahre ältere Lebensgefährtin verprügelt. Der Mann soll die Frau zu Boden geschubst und mehrmals getreten haben, zuvor habe er sein Kind angebrüllt. Die Polizei setzte den Beschuldigten, der nicht zum ersten Mal gewalttätig geworden sein soll, für eine Woche vor die Tür der Wohnung. lz/ca

Den aktuellen Polizeibericht lesen Sie am Dienstag in der LZ.