Donnerstag , 1. Oktober 2020
Viktorija Volk (l.) und ihre Tochter Nathalie auf den Stufen des Landgerichts. (Foto: Archiv/phs)

Lehrerin aus Soltau zu Geldstrafe verurteilt

Lüneburg / Soltau. Das Urteil ist gefallen: Die Mutter von Dschungelcamp-Teilnehmerin Nathalie Volk, die sich erst krankschreiben ließ und dann ihre Tochter zur RTL-Show nach Australien begleitete, hat sich nach Überzeugung des Lüneburger Landgerichts strafbar gemacht. Sie erhielt eine Geldstrafe. Die fällt jedoch deutlich geringer aus als in vorheriger Instanz: Statt 140 Tagessätze á 70 Euro (9800 Euro) muss sie nun 90 Tagessätze zu je 60 Euro (5400 Euro) zahlen. Ihr Anwalt kündigte Revision an.

Erschlichenes Attest?

Hintergrund: Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Lehrerin falsche Angaben gemacht habe, um ein ärztliches Attest zu bekommen. Damit habe sie im Januar 2016 ihre Tochter Nathalie zum RTL-Dschungelcamp nach Australien begleitet. Zuvor hatte sie vergeblich einen Antrag auf Sonderurlaub eingereicht. Die Beurlaubung der damals noch am Soltauer Gymnasium tätigen Pädagogin hatte die Landesschulbehörde abgelehnt, und auch ihr Schulleiter hatte das nicht befürwortet. Doch sie flog trotzdem. Der Schule übersandte sie eine ärztliche Bescheinigung, nach der sie vom 7. bis 29. Januar 2016 arbeitsunfähig sein sollte.  Dass sie sich die Krankschreibung erschlichen habe, bestreitet ihr Verteidiger vehement.

Das Amtsgericht Soltau hatte die Mutter der 21-Jährigen deshalb in erster Instanz zu 9800 Euro Geldstrafe verurteilt, das entspricht 140 Tageseinkommen. red/aw

Mehr dazu lesen Sie am Mittwoch in der Landeszeitung. 

https://www.landeszeitung.de/a/34751-hat-sie-sich-attest-erschlichen