Mittwoch , 23. September 2020
Werben mit Plakaten und Flugblättern für das Forum (v.l.): Dechant Carsten Menges, Superintendentin Christine Schmid, Pastor Martin Hinrichs, Pastor i.R. Hans-Wilfried Haase und der Theologe Dirk Schmid. Foto: Michael Behns

Was ist Wahrheit?

Lüneburg. Die Organisatoren des Theologischen Forums saßen in den vergangenen 52 Jahren immer lange zusammen, um sich auf ein Thema zu einigen. Das Reformations jubiläum allerdings war als Thema 2017 klar gesetzt. Und auch das Thema für 2018 war schnell gefunden. „Die Wahrheits-Thematik ist durch äußere Einflüsse, vor allem durch politische Ereignisse, quasi über uns hereingebrochen“, sagt Pastor i.R. Wilfried Haase, der dem Team seit 1973 angehört, und nennt Stichworte: „Pegida, Lügenpresse, Fake News, Trump.“ So stellt das 53. Theologische Forum im Lüneburger Glockenhaus die Frage „“, wobei vier renommierte Referenten das Thema unter verschiedenen Aspekten beleuchten.

Die Reihe wird vom Arbeitskreis Theologisches Forum Lüneburg organisiert, ihm gehören der Evangelisch-lutherische Kirchenkreis, die Evangelisch-reformierte Kirche, die Katholische Kirche und die Volkshochschule an. „Die Wahrheits-Frage, vor allem im Dialog der Religionen, war immer schon ein Thema im Forum“, sagt Haase: „In diesem Jahr aber ist sie unser zentrales Thema. Unser Problem war nur, dass wir die Themen auf vier Aspekte beschränken mussten.“ Superintendentin Christine Schmid skizziert den Ansatz so: „Wir leben in einem postfaktischen Zeitalter, in dem Stimmungen die Wahrheit ersetzen. Teil unserer Kultur ist das Ringen um Wahrheit.“ Der Theologe Dirk Schmid äußert mit Blick auch in die Vereinigten Staaten: „Was die Wahrheit ist, ist eine Frage der Deutung, es ist eine Machtfrage.“ Und Pastor Martin Hinrichs geht auf den „Rechtsruck“ in Deutschland ein: „Es ist unmöglich, was da an Lügen unkontrolliert im Internet herumschwappt: Den Klimawandel gibt es nicht und auch nicht den Holocaust. Solche Lügen werden unverfroren ins Internet gestellt.“

Ein Novum in der langen Geschichte der Forums-Reihe

„Welche Beziehungen haben wir heute zur Wahrheit – mit dieser Frage beschäftigt sich Tobias Hürter, wobei es ihm nicht um die objektive Wahrheit geht.“ So reißt VHS-Leiter Gerhard Cassens den Vortragsansatz eines der Referenten an. Der Journalist aus München ist stellvertretender Chefredakteur des philosophischen Magazins „Hohe Luft“, Hürter war zuvor Redakteur bei der „Zeit“. Als „ausgezeichneten Fundamental-Theologen“ sieht Dechant Carsten Menges den Referenten Prof. Dr. Jürgen Werbick, der seit 1994 den Lehrstuhl für Fundamental-Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster inne hat.

Zwei der Referenten haben die Organisatoren des Theologischen Forums gleich vor der Haustür gefunden, ein Novum in der langen Geschichte der Forums-Reihe: die Lüneburger Prof. Dr. Christoph Jamme und Prof. Dr. Johannes von Lüpke. Jamme ist Professor für Philosophie am Institut für Philosopie und Kunstwissenschaft an der Leuphana. Von Lüpke ist Professor für Systematische Theologie und seit 1995 Inhaber des Lehrstuhls an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, deren Rektor er seit 2012 ist. Er erforscht als lutherisch-reformatorischer Systematiker und Schüler Oswald Bayers theologische Konzepte im Zeitalter der Aufklärung, insbesondere beschäftigen ihn Gotthold Ephraim Lessing und Johann Georg Hamann. Und des 19. und 20. Jahrhunderts, hier vor allem Søren Kierkegaard und Friedrich Nietzsche. Im Anschluss an die Vorträge können die Besucher mit den Referenten diskutieren.

Von Rainer Schubert

Das Programm im Glockenhaus

Referenten und Themen

  • Montag, 26. Februar, 20 Uhr: „Wahrheit in Philosophie, Mythos und Religion.“ Referent: Prof. Dr. Christoph Jamme, Lüneburg
  • Dienstag, 27. Februar, 20 Uhr: „Die Wahrheit und wir – Geschichte und Gegenwart einer Beziehungskrise.“ Referent: Tobias Hürter, München
  • Montag, 5. März, 20 Uhr: „Wahrheit – eine Sache des Glaubens? Fragen und Einsichten christlicher Theologie.“ Referent: Prof. em. Dr. Johannes von Lüpke, Lüneburg
  • Dienstag, 6. März, 20 Uhr: „Wie von Wahrheit sprechen angesichts der Pluralität von Religionen?“ Referent: Prof. Dr. Jürgen Werbick, Münster

Der Eintritt kostet pro Abend 7 Euro, die Dauerkarte ist für 20 Euro zu haben. Der Vorverkauf läuft in der Volkshochschule, Haagestraße 4. Karten gibt es darüber hinaus an der Abendkasse im Glockenhaus.