Der Spielplatz in Schröders Garten wird gerade umgebaut: Ein Zaun aus Holz soll für mehr Sichtschutz sorgen. Foto: ele

Lüneburger Giebel als Sichtschutz

Lüneburg. Aktuell sieht es ziemlich trostlos aus in Schröders Garten. Der beliebte Treffpunkt der Lüneburger ist saisonbedingt geschlossen. Gearbeitet wird dort dennoch: Ein Teil des Geländes wird umgebaut. Wie berichtet, haben Axel Bornbusch, Alexander Wall und Sven Maue, die unter anderem die Hausbar und den Salon Hansen betreiben, das Lokal übernommen. Vor der Neueröffnung, die für Ende April geplant ist, haben sie noch viel vor.

Konzerte und Lesungen unter freiem Himmel geplant

"Wir bauen einen Zaun, um den Lärm der Straße zu reduzieren und einen Sichtschutz von allen Seiten zu haben", erklärt Geschäftsführer Sven Maue. Die Optik soll an die Lüneburger Giebel erinnern. "Außerdem wollen wir den Spielplatz schöner gestalten, mehr Farbe reinbringen", verdeutlicht der 40-Jährige. Es seien "keine radikalen Veränderungen" geplant, eine Tischtennisplatte soll dazu kommen. Außerdem wird ein Treppenpodest zwischen Gastronomiebereich und Spielplatz gebaut. "Das wird eine schöne Sitzgelegenheit sein – besonders für Eltern, die eine Tasse Kaffee genießen und die Kinder im Blick behalten wollen", skizziert Maue.

Wie in der Vergangenheit sind Konzerte und Lesungen unter freiem Himmel geplant: "Wir wollen das Konzept nicht um 180 Grad drehen, wir versuchen jedoch, dem Lokal unseren Stempel aufzudrücken", erzählt der Geschäftsführer. Deswegen bleibe auch das gastronomische Angebot ähnlich, "dazu kommen jedoch vegetarische und vegane Speisen. Das ist ein Muss". ele