Mittwoch , 30. September 2020
Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat am Dienstagabend im Lüneburger Libeskindbau den Deutschen Lokaljournalistenpreis vergeben. Ausgezeichnet wurden mit dem 1. Preis die LZ-Autorinnen Katja Grundmann und Anna Sprockhoff. Foto: jdr

Journalismus der Spitzenklasse

Update: 21.45 Uhr: Für Dr. Hans-Gert Pöttering als Vorsitzenden war es ein besonderer Abend, für die Landeszeitung ein bislang einzigartiger und für die LZ-Autorinnen Katja Grundmann und Anna Sprockhoff sowie zehn weitere Preisträger ein unvergesslicher. Im Libeskindbau der Leuphana Universität hat die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) am Montagabend den 38. Deutschen Lokaljournalistenpreis verliehen.

Die Auszeichnung gilt als „Oscar“ der Lokaljournalisten im deutschsprachigen Raum – und geht zum ersten Mal in ihrer Geschichte an die Lüneburger Landeszeitung: für das crossmediale Projekt „Aufwachsen als Flüchtlingskind“.

Fotogalerie

[aesop_gallery id=“1168591″ revealfx=“off“ overlay_revealfx=“off“]

Lokaljournalistenpreis: Empfang im Rathaus

Foto: t&w

Lüneburg. Die Aufregung steigt: Am Montag wird der Deutsche Lokaljournalistenpreis 2016 der Konrad-Adenauer-Stiftung verliehen. Im Vorfeld hat Oberbürgermeister Ulrich Mädge alle Preisträger im Rathaus empfangen. Sie durften sich ins Goldene Buch der Stadt eintragen.

Heute Abend steigt die Preisverleihung im Zentralgebäude der Leuphana Universität. Circa 300 Gäste, darunter Dr. Hans-Gert Pöttering (Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung), Jochen Wegner (Chefredakteuer Zeit-Online), die Verleger der Landeszeitung und 30 LZ-Leser werden dabei sein.

Sowohl die Konrad-Adenauer-Stiftung als auch die drehscheibe waren vorab zu Besuch bei uns in der Redaktion, um den Kolleginnen ein paar Hintergründe zur Idee und Entstehung ihres Multimedia-Projekts „Aufwachsen als Flüchtlingskind“ zu entlocken.

Konrad-Adenauer-Stiftung

httpv://www.youtube.com/watch?v=watch?=8QNY0vsMj_E

Drehscheibe

Wie berichtet hat die Jury des von der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgeschriebenen Deutschen Lokaljournalistenpreises unter den insgesamt 335 Einsendungen des Preisjahrgangs 2016 ihre Entscheidung getroffen. Die Landeszeitung für die Lüneburger Heide erhält den ersten Preis für das crossmediale Projekt „Aufwachsen als Flüchtlingskind“. Die Redaktion beleuchtet aus unterschiedlichen Blickwinkeln, was Kinder und Jugendliche als Übersetzer für ihre Familien und damit für den Integrationsprozess insgesamt leisten. Sie zeichnet persönliche Schicksale nach, ordnet sie in einen breiten Kontext ein und wagt einen Ausblick auf die weitere Entwicklung. Eine Themenwoche in der Printausgabe, ein Multimedia-Dossier und ein Online-Blog verbinden sich zu einem vielschichtigen Gesamtpaket, das durch ausgezeichnete Recherche und sensible Herangehensweise überzeugt.

Der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung und Präsident des Europäischen Parlaments a.D., Dr. Hans-Gert Pöttering, erklärt dazu: „Integration wird dadurch nachvollziehbar. Die Schwierigkeiten und Hindernisse auf der Suche nach einer zweiten Heimat treten zutage. Engagiert und bewegend zugleich berichten die Autoren, wie versucht wird, eine Herausforderung von europäischer Tragweite auf lokaler Ebene zu bewältigen. Ein verdienter Preis.“

 

Das LZ-Team wurde im Lauf des Jahres mehrfach geehrt. Es gewann den „Alternativen Medienpreis“ der Nürnberger Medienakademie und der Münchener Stiftung Journalistenakademie in der Kategorie „Leben“, sowie den Dietmar-Heeg-Medienpreis der „Karl Kübel Stiftung“. lz

Mehr dazu: