Donnerstag , 29. Oktober 2020
Ein 76 Jahre alter Mann ist am Sonntagabend bei einem Unfall auf der A39 ums Leben gekommen. Foto: Feuerwehr

Geisterfahrer stirbt auf der A39

Handorf. Ein 76-Jähriger ist am Sonntagabend bei einem Unfall auf der Autobahn 39 ums Leben gekommen. Der aus dem Kreis Lüneburg stammende Mann war als Geisterfahrer unterwegs gewesen.  Der Senior ist am Sonntag gegen 20.25 Uhr wahrscheinlich an der Anschlussstelle Handorf auf die eigentlich Richtung Lüneburg führende Spur aufgefahren, allerdings steuerte er in Richtung Winsen/Luhe. Nach einem Anruf schickte die Autobahnpolizei sofort zwei Streifenwagen los, um den Verkehr abzubremsen. Vergeblich. Der Rentner kollidierte mit einem Audi, beide Insassen wurden leicht verletzt. Zwei weitere Autofahrer überfuhren Trümmerteile, sie kamen mit dem Schrecken davon. Das teilte am Montag die Polizei mit.

Autobahn war bis ein Uhr in der Nacht gesperrt

Der 76-Jährige schleuderte mit seinem Mercedes gegen die Mittelleitplanke und dann in eine Böschung. Die Feuerwehr befreite den eingeklemmten Senior aus seinem Wagen. Doch Mediziner konnte ihm nicht mehr helfen, er erlag inneren Verletzungen. Die Polizei hat bislang keine Hinweise auf Vorerkrankungen oder eine hochgradige Demenz. Die Autobahn war bis ein Uhr in der Nacht gesperrt. Text: ca/Foto: feuerwehr

Foto: Feuerwehr