Kein „Psychedelic Zoo“: Polizei verbietet Goa-Party

Bennerstedt. Eigentlich sollte es eine private Geburtstagsfeier sein. Doch im Internet wirbt der Veranstalter für eine Party, bei der er vom 1. bis 4. Juni mit rund 500 Gästen rechnet. "Psychedelic Zoo" in der Bennerstedt, einem unter Schutz gestellten Waldstück zwischen Brietlingen und Scharnebeck am Elbe-Seitenkanal. Eintritt für die sogenannte Goa-Party: 30 Euro pro Person. Der Eigentümer des Geländes hält nichts von dem Spektakel, er hat die Feier untersagt und die Polizei eingeschaltet. Die hat jetzt die ersten "Gäste" des Geländes verwiesen, ihre Zelte mussten die jungen Leute wieder abbauen.

Polizeibericht

Polizeisprecherin Antje Freudenberg betont, dass ihre Kollegen diesen Bereich weiter im Blick behalten. Doch auch andere Lokalitäten habe man im Visier. Denn bekanntlich veranstalten Partymacher immer wieder "Musiknächte". Beliebt sind neben der Bennerstedt beispielsweise die Kanalbrücke am Ebensberg, der Kreidebergsee und auch die Ilmenaubrücke der Ostumgehung zwischen Lüner Rennbahn und Goseburg. Dort wummerten erst kürzlich die Bässe, die über die halbe Stadt zu hören waren.

Die Polizei kann dann nur eingeschränkt reagieren, wie Beamte einräumen. Wenn Hunderte feiern, könnten zwei, drei Streifenwagenbesatzungen nach einer Anwohnerbeschwerde wegen des Lärms das Ganze kaum auflösen. Polizeisprecherin Freudenberg rät deshalb: "Melden Sie sich frühzeitig, wenn Sie etwas bemerken." Da könne die Polizei bereits im Vorfeld eingreifen. ca