Ein Mann beleidigte lauthals Passanten, das kostete ihn drei Zähne. (Foto: t&w)

Lüneburg: Streit auf Parkplatz beschäftigt Polizei

Lüneburg. Ein Streit zwischen zwei Autofahrern auf dem Parkplatz der Agentur für Arbeit beschäftigt die Polizei. Am Mittwoch waren ein 38-Jähriger und ein 22-Jähriger aneinandergeraten. Der Ältere soll mit seinem Fahrzeug das Auto des Jüngeren blockiert haben, so dass dieser hupte, ausstieg und sich ein Disput entwickelte. Dann soll der 22-Jährige dem 38-Jährige mit einem Gegenstand bedroht haben – möglicherweise mit einer Pistole. Die alarmierte Polizei konnte ihn später stellen, eine Schusswaffe fanden sie bei ihm nicht, allerdings ein nicht erlaubtes Einhandmesser im Handschuhfach. Die Ermittlungen dauern an.

Wutausbruch in Lüneburger Spielothek

Offenbar hatte er keine Glückssträhne, denn der 22-Jährige rastete derart aus, dass die Polizei ihn in Gewahrsam nehmen musste. Der Mann schmiss bei seinem Wutausbruch in einer Spielothek an der Glockenstraße am Donnerstagmittag einen Aschenbecher und eine Porzellantasse gegen das Display eines Spielautomaten. Dem daraufhin erteilten Hausverbot kam er nicht nach, auf Anordnung des Amtsgerichtes wurde er vorläufig in Gewahrsam genommen.

Polizeistreife stoppt Trio

Die Polizei hat in der Nacht zu gestern einen 21-jährigen Lüneburger und zwei 16 Jahre alten Mädchen aus Wustrow und Bleckede mit einem Opel Am Neuen Felde in Lüneburg gestoppt. Das Trio wollte sich der Kontrolle entziehen – vergeblich. Der Fahrer hatte getrunken, ein Test ergab einen Wert von 0,64 Promille. Einen Führerschein hat er nicht, wem das nicht mehr zugelassene Auto gehört, konnte nicht geklärt werden. Darüber hinaus fanden die Beamten einen Teleskopschlagstock im Fahrzeug. Den Mann erwarten mehrere Strafverfahren. Die Mädchen wurden ihren Erziehungsberechtigten übergeben. ahe

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der Landeszeitung.