Donnerstag , 1. Oktober 2020
Die Kontrolleure in Lüneburg entdecken vor allem gefälschte Uhren, Sportartikel und Schuhe, aber auch Spielzeug. Foto: A

Zoll Lüneburg fischt Plagiate aus der Post

Lüneburg. Das Zollamt in Lüneburg hat jetzt seine Jahresbilanz vorgelegt. Danach wurden 2016 insgesamt 6200 Postsendungen aus Drittländern abgefertigt. Die Zöllner stießen bei ihren Kon­trollen auf viele Plagiate, überwiegend habe es sich um Uhren, Spielzeug, Schuhe und Sportartikel gehandelt. Wert der Originalwaren: rund 75 000 Euro.

29 000 Warenpositionen wurden in der Einfuhr und 346 000 Warenpositionen in der Ausfuhr gezählt. Ein- und ausgeführt wurden überwiegend Lebensmittel, Textilien, Granit, chemische und medizinische Produkte, Waren der Elektrotechnik, gewalzter Stahl, Maschinenbauteile und ölhaltige Zubereitungen. Eine deutliche Steigerung sei bei den Einnahmen verzeichnet worden. 32 Millionen Euro hätten ein Plus von 16 Millionen Euro bedeutet.

Das Lüneburger Zollamt ist zuständig für die Landkreise Lüneburg und Lüchow-Dannenberg, den östlichen Teil des Kreises Harburg und Teile des Kreises Uelzen. red