Donnerstag , 1. Oktober 2020
Der Frühjahrsmarkt beginnt, eine luftige Fahrt mit dem Riesenrad macht Spaß: mit tollem Blick über Lüneburg. Foto: A/be

Frühjahrsmarkt auf den Lüneburger Sülzwiesen

Lüneburg. Der Magen hüpft im „Rocket“, wenn das Karussell die Gondeln in die Höhe schleudert – nur eine Attraktion auf dem Frühjahrsmarkt. 56 Schausteller bauen von Freitag bis Montag, 28. April bis 1. Mai, ihre Geschäfte auf den Sülzwiesen auf. Besonders im Blick haben Schausteller-Chef Benno Fabricius und seine Kollegen den 1. Mai: Montag locken traditionell vergünstigte Preise. An dem Feiertag dürften viele Familie auf die Sülzwiesen kommen, und so legen die Stadt als Veranstalter und die Schausteller einen Schwerpunkt auf Fahrgeschäfte und Hingucker für kleine Leute: Ufo-Jet, Bimmelbahn, Dosenwerfen, Entenangeln und ein Trampolin sollen eine Menge Spaß machen.

Marktmeister Norbert Stegen berichtet, dass eine eher gemächliche Fahrt im Riesenrad einen wunderbaren Blick auf die Stadt gewährt. In der Drachen-Achterbahn geht es nicht ganz so rasant zu wie in den großen Anlagen: Da kann auch Papa mit dem kleinen Sohnemann einsteigen.

Besonders im Blick haben Polizei und städtischer Jugendschutz in diesem Jahr den Alkoholkonsum von jungen Gästen. Auf den Platz dürfen keine Getränke in Flaschen mitgebracht werden. Eben das soll nun noch stärker als sonst kontrolliert werden. Die Schausteller selber werden daher an ihren Ständen Getränke nur in Gläsern und Bechern ausgeben – das war bisher anders.
Die Polizei ist wieder mit einer mobilen Wache und Streifen auf dem Platz vertreten. Das Rote Kreuz baut ein Zelt auf, darin besteht auch die Möglichkeit, Babys zu wickeln.

Bürgermeister Eduard Kolle eröffnet den Markt am 28. April um 17 Uhr mit einem Fassanstich in der Bauernschänke. Der Markt hat am Freitag und Sonnabend von 15 bis 24 Uhr geöffnet, am Sonntag und Montag geht es bereits um 14 Uhr los. Am Freitag lockt zudem gegen 22 Uhr ein großes Feuerwerk. ca