Dienstag , 22. September 2020
Lüneburgs Landrat Manfred Nahrstedt freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit seinem Amtskollegen Rolf Christiansen. Foto: dth

Metropolregion Hamburg wird noch größer

Von Dennis Thomas
Hamburg. Während vielerorts die Bürgermeister die Rathäuser für die Narren geöffnet haben, ließ Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz Gem eindeoberhäupter, Landräte und Ministerpräsidenten ins Hamburger Rathaus: Mit einem Festakt im Großen Festsaal haben Scholz sowie die Ministerpräsidenten Stephan Weil (Niedersachsen), Torsten Albig (Schleswig Holstein) sowie Erwin Sellering (Mecklenburg-Vorpommern) die Erweiterung der Metropolregion Hamburg bis an die Mecklenburgische Seenplatte besiegelt (siehe Infokasten). Schleswig-Holsteins Regierungschef Albig sagte über die Metropolregion. „Das ist eine viel modernere Übersetzung der Idee vom Nordstaat, die es im letzten Jahrhundert mal gab.“ Auch Stadt und Landkreis Lüneburg setzen auf die wirtschaftliche Verbundenheit im Norden.

Nach eigenen Angaben verfügt die erweiterte Metropolregion dann über eine Wirtschaftsleistung von mehr als 196 Milliarden Euro. Jedoch: In einer Mitte Januar vorgelegten Analyse der Handelskammer Hamburg liegt die Metropolregion Hamburg im Vergleich mit sechs anderen Regionen bei der Wachstumsdynamik an vorletzter Stelle. Auch sei die Region unter den deutschen Metropolregionen am dünnsten besiedelt und leide unter komplexen Entscheidungsstrukturen. Dennoch war nun die Freude groß bei Fritz Horst Melsheimer, Präses der Handelskammer Hamburg, dass nun auch die Wirtschaftsvertreter Mitglied der Metropolregion sind. Ähnlich sah das Friederike Kühn, Präsidentin der IHK Schleswig-Holstein. Gemeinsam mit Melsheimer nahm auch sie auf dem Podium Stellung. Nur ein Kollege aus Niedersachsen fehlte dort. Mindestens einer saß im Publikum: Stefan Wabnitz, Vizepräsident der IHK Lüneburg-Wolfsburg.

Auf LZ-Nachfrage erklärte Wabnitz: „Wir erhoffen uns als IHK einen noch stärkeren Zusammenschluss mit Hamburg.“ Diese Worte hätte Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge wohl gerne aus dem Munde von IHK-Präsident Olaf Kahle gehört, der derzeit mit einer Fusion mit der IHK-Schwester in Braunschweig liebäugelt. OB Mädge: „Ich glaube, wenn der Präsident heute da gewesen wäre, wäre ihm klar geworden, was das für ein Irrweg ist, die IHK Lüneburg aufzulösen und nach Braunschweig zu verkaufen und die Verbindung nach Norden aufzugeben. Insofern bestätigt das heute die wirtschaftliche Verbundenheit hier im Norden und ich kann mir gar nicht vorstellen, wie wir das nach Süden entwickeln sollten.“

Rolf Christiansen, Landrat des Landkreises Ludwiglust-Parchim, freut sich, dass mit der Aufnahme von Parchim nun sein kompletter Landkreis Teil der Metropolregion ist. Aber: „Ich denke, es ist langfristig ein Stadium erreicht, dass es so schnell keine Neuaufnahmen geben wird. Das ist jetzt ziemlich rund von der Gebietskulisse her, es ist rund, dass jetzt Wirtschaft und Gewerkschaften mit an Bord sind, so dass ich hoffe, dass hier auch neue Impulse kommen und wir etwas Gutes für die Menschen tun können.“

Metropolregion in Zahlen

Mehr Einwohner als Norwegen
Die Metropolregion Hamburg wird zum 1. März räumlich um Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt Schwerin und den Altkreis Parchim erweitert. Damit umfasst die Metropolregion 17 Kreise und Landkreise, drei kreisfreie Städte sowie die Stadt Hamburg.

In Zahlen heißt das: Die Fläche der Metropolregion Hamburg wächst nach eigenen Angaben um rund 2300 auf knapp 28.500 Quadratkilometer. Damit sei die Metropolregion fast so groß wie Belgien. Die Bevölkerungszahl steige um knapp 190.000 auf gut 5,3 Millionen, was etwas mehr als die Einwohnerzahl von Norwegen ist. In der Metropolregion kooperieren seit den 1960er-Jahren die Länder Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein sowie Kreise und kreisfreie Städte. 2012 kamen Teile von Mecklenburg-Vorpommern hinzu. Nun werden mit den Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, dem Unternehmerverband Nord und dem DGB Nord auch zwölf Wirtschafts- und Sozialpartner als Mitglieder aufgenommen.

Die Metropolregion reicht nun von Cuxhaven im Westen bis an die Mecklenburgische Seenplatte im Osten. Grafik: metropolregion hamburg