In Radbruch soll die Park- and Ride-Anlage erweitert werden. DFas Land hat dafür 40.845 Euro in Aussicht gestellt. Foto: t&w

Lüneburgs neue Bus-Haltestellen

Lüneburg. Mit 133 Millionen Euro fördert das Land Niedersachsen in diesem Jahr den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Von dem Geld kommt auch was in der Region an: Die Stadt Lüneburg, der Landkreis sowie die Gemeinden Reppenstedt, Deutsch Evern, Radbruch und Salzhausen werden voraussichtlich mit insgesamt 964000 Euro bedacht. Die Fördermittel fließen in Verbesserungen für Buskunden, die Kommunen müssen selbst aber stets einen Eigenanteil beisteuern.

Der Landkreis soll 296684 Euro für die Schaffung eines Echtzeitinformationssystems bekommen, deren Kosten mit rund 500000 Euro angesetzt sind. Damit soll Kunden künftig an den Haltestellen angezeigt werden, wie viele Minuten es dauert, bis der nächste Bus eintrifft.

Die Stadt Lüneburg darf mit knapp 262000 Euro Zuschuss für den Um- und Neubau von Bushaltestellen kalkulieren. Fünf Haltestellen sollen für zusammen 95700 Euro grunderneuert und barrierefrei werden (Landeszuschuss: 71775 Euro), und zwar die Haltestelle Am Wischfeld sowie Schäferfeld stadtauswärts, Friedrich-Ludwig-Jahn Straße stadtauswärts, Krähornsberg stadteinwärts und Ziegelkamp stadtauswärts. Außerdem wird die Bushaltestelle Am Graalwall stadtauswärts für 148500 Euro erweitert (Landeszuschuss 71775 Euro), hier soll die Busbucht breiter und länger werden. Zwei neue Haltestellen für zusammen knapp 200000 Euro sind an der Erbstorfer Landstraße in Höhe Lüner Weg geplant, allein hier sind 118150 Euro vom Land eingeplant.

Reppenstedt winken 70500 Euro für die Erneuerung von insgesamt vier Haltestellen, die Gesamtkosten sind mit 94000 Euro angegeben.

Deutsch Evern sind 42750 Euro in Aussicht gestellt, fünf Haltestellen sollen für zusammen 57000 Euro auf Vordermann gebracht werden.

Nach Radbruch werden 40845 Euro überwiesen, die Gemeinde möchte für insgesamt 73400 Euro die Park- & Ride-Anlage und die Bike- & Ride-Anlage am Bahnhof erweitern.

Salzhausen bekommt insgesamt 67928 Euro aus Hannover für den barrierefreien Ausbau der beiden Bushaltestellen "Abzweigung Putensen" und "Im Kamp" an der Landesstraße 216.

Auch das Busunternehmen KVG kann auf Fördermittel zählen, um die Betriebshofwerkstatt auf dem eigenen Areal an der Dahlenburger Landstraße aufzupeppen. Knapp 313000 Euro sind dafür vorgesehen, 189013 Euro davon will das Land übernehmen. ahe