Die missachteten Verbote: Polizei ahndet Ignoranz im Straßenverkehr

Lüneburg. Die Durchfahrt ist für den regulären Verkehr tagsüber verboten, doch daran halten sich viele nicht, das zeigte eine Polizeikontrolle in der Salzstraße am Montagnachmittag: Die Beamten ahndeten binnen 90 Minuten insgesamt 42 Verstöße gegen das Durchfahrtsverbot. Ähnlich sieht es in Ochtmissen aus, dort ist die Bernsteinbrücke eigentlich tabu. Doch bei einer neuerlichen Kontrolle am Montagmorgen haben die Polizisten insgesamt 13 Verstöße ahnden müssen.

Polizeibericht

Lüneburg. Die Polizei hat am Montag mehrere Personen in der Lüneburger Innenstadt kontrolliert. Dabei ertappten die Beamten am Mittag im Liebesgrund einen 16-Jährigen und einen 18-Jährigen, die zwei Joints dabei hatten. Entsprechende Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden eingeleitet. Am Nachmittag wollten die Ordnungshüter in der Großen Bäckerstraße drei 19, 21 und 22 Jahre alte Männer überprüfen, die bereits polizeilich in Erscheinung getreten waren. Die jungen Lüneburger versuchten erst zu flüchten, wurden dann körperlich aggressiv und beleidigten die Beamten. Die beiden 19 und 21 Jahre alten Männer erwarten nun Strafverfahren wegen Widerstands und Beleidigung.

Hohnstorf/Wendisch Evern/Bleckede. Die Polizei hat am Montagabend auf der Bundesstraße 216 in Hohnstorf fünf zu schnelle Autofahrer im 70 km/h-Bereich geblitzt. Der Tagesschnellste, ein VW-Fahrer, wurde mit 101 km/h gemessen. Parallel kontrollierte die Polizei auch auf der Kreisstraße 37 zwischen Lüneburg und Wendisch Evern. Dort ahndeten die Beamten fünf Geschwindigkeitsverstöße. In der Lauenburger Straße in Bleckede wurden bei einer Kontrolle vier Verstöße festgestellt: Ein Fahrer hat während der Fahrt mit dem Handy telefoniert, drei Fahrer waren nicht angeschnallt.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der LZ