Freitag , 30. Oktober 2020
Der Porsche 911 in Moosgrün-Metallic des Lüneburger Mediziners Dr. Helmut Müller wurde am 31. Oktober in Hamburg gestohlen. Foto: nh

Lüneburger trauert um seinen Porsche

Lüneburg. Bestens vernetzte Banden haben sich auf den Diebstahl wertvoller Oldtimer spezialisiert. Sie spähen nicht selten über Wochen das Objekt ihrer Begierde, dessen Abstellplatz und den Besitzer des Fahrzeugs aus. Ganz oben auf der Wunschliste der Langfinger stehen ältere Modelle des Porsche 911, die berühmte Pagode von Mercedes-Benz, aber auch der T1 oder T2 Bus (Bulli) von Volkswagen. Historische Fahrzeuge mit enormem Wertsteigerungspotenzial, deren heutiger Liebhaberpreis ihren damaligen Neupreis teils um ein Vielfaches übersteigt.

Diebe schlagen in derHamburger Innenstadt zu

Auch der Lüneburger Dr. Helmut Müller weiß ein trauriges Liedchen davon zu singen. Ihm wurde sein 911 Cabrio am 31. Oktober abends in der Hamburger Innenstadt geklaut, während er selbst in einem Restaurant zum Essen war. „Um 21.53 Uhr sind die Diebe mit meinem Auto weggefahren“, erzählt Müller, „das hat mir der Nachtwächter der videoüberwachten Garage vis-à-vis vom Parkplatz meines Porsche berichtet.“ Demnach waren die Kriminellen mit einem größeren Transporter angerückt, den sie vor dem am Bürgersteig abgestellten Sportwagen so parkten, dass dieser von der Straße aus nicht mehr einsehbar war. Im Nu war das Auto geknackt und kurzgeschlossen. Nun ist es wohl weg auf Nimmerwiedersehen – laut Polizei liegt die Wahrscheinlichkeit der Wiederbeschaffung bundesweit bei unter einem Prozent.

Müller stellte Nachforschungen an im Internet und stieß auf einen Leidensgenossen in Hannover, dem ein ähnliches 911-Modell gestohlen worden war. Der Unternehmer hatte Privatdetektive engagiert, die dann in einer entlegenen Ecke Polens fündig wurden: eine Werkstatt, in der alte Porsches bis auf die letzte Schraube zerlegt wurden und vermutlich auch heute noch werden. „Die Detektive gehen davon aus, dass es sich ausnahmslos um gestohlene Fahrzeuge handelt“, sagt Müller. Das Geschäft mit Einzelteilen ist nach Auskunft von Oldtimer-Experten für die kriminellen Banden besonders lukrativ, zum Teil werden die ab Werk sündhaft teuren Ersatzteile via ebay von Dieben zum halben Preis angeboten.

„32 Jahre lang war er in meinem Besitz. Jetzt ist er weg und das tut in der Seele weh.“ Dr. Helmut Müller

Müller ist über den Verlust seines Porsche untröstlich. Schließlich hatte er das gute Stück 1984 als Neuwagen im Porschezentrum Havemann gekauft. „32 Jahre lang war er in meinem Besitz. Jetzt ist er weg und das tut in der Seele weh“, klagt er. Das Cabriolet in Moosgrün-Metallic mit schwarzen Ledersitzen hat 231 PS Leistung. Der Lüneburger sagt: „Leider hatte der Wagen keinen speziellen Diebstahlsschutz. Deswegen soll meine Geschichte anderen Oldtimer-Besitzern zur Mahnung dienen, die bestmöglichen Vorkehrungen gegen Diebstahl zu treffen.“ Hilfreich sind etwa eine Lenkradkralle oder versteckt angebrachte Schalter zur Unterbrechung von Sprit- oder Stromzufuhr.

Aufwendiger sind kleine GPS-Sender zur Ortung, die ebenfalls im Auto versteckt eingebaut werden. Aber auch gegen die GPS-Ortung haben Profidiebe inzwischen ein Gegenmittel – sie kleiden die Kastenwagen, mit denen das wertvolle Diebesgut abtransportiert wird, komplett mit Alufolie aus und stören damit erfolgreich das Funksignal. Weiterentwickelte Sender im Streichholzschachtelformat von einem Thüringer Spezialisten (Kostenpunkt: circa 1000 Euro) sollen sich allerdings auch von der Alu-Ummantelung nicht aufhalten lassen.

Fahrgestellnummer gleich an mehreren Stellen einstanzen

Experten empfehlen ferner, die Fahrgestellnummer noch an mehreren anderen Stellen des Fahrzeugs einstanzen zu lassen. Man sollte zudem seinen Oldie nur auf bewachten Parkplätzen oder in geschlossenen Parkhäusern mit Videoüberwachung abstellen. Aber – das gilt auch hier: Den absoluten Schutz gibt es nicht. Das zeigte sich etwa bei der jüngsten Fachmesse Techno Classica in Essen oder beim Oldtimer-Grand-Prix am Nürburgring. Dort verschwanden gleich mehrere wertvolle Fahrzeuge mitten im Getümmel. Spurlos.