Dienstag , 27. Oktober 2020

Tödlicher Verkehrsunfall und mehrere Streitigkeiten während der Feiertage

lz Lüneburg. Tödlicher Verkehrsunfall in Lüneburg: Am 24. Dezember, um 3.15 Uhr, befuhr ein 49-Jähriger mit seinem Pkw der Marke Fiat die Schomakerstraße in Richtung Stadtmitte. Er bemerkte im Scheinwerferlicht etwas, was er für einen auf der Straße liegenden dunklen Gegenstand hielt. Trotz Bremsung kam er nicht rechtzeitig mit seinem Pkw zum Stehen. Nachdem der Mann ausgestiegen war, musste er feststellen, dass er einen Mann überfahren hatte, der auf der Fahrbahn gelegen hatte. Trotz sofortiger Rettungsmaßnahmen verstarb der 43-Jährige noch an der Unfallstelle.

Lüneburg. In Lüneburg und Umgebung kam es während der Feiertage zu mehreren Streitigkeiten:

Offensichtlich auf Konfrontation aus war ein Mann, der am 24. Dezember, gegen 22.20 Uhr, in Höhe der St.-Johanniskirche in Lüneburg einem Ehepaar entgegen ging: Zunächst rempelte er die Frau an und versetzte dann ihrem Ehemann, als dieser den Rüpel zur Rede stellen wollte, einen Kopfstoß ins Gesicht. Der Täter soll 25-30 Jahre alt sein, 1,80 Meter groß und schlank, er hatte dunkle kurze Haare und trug eine dunkle Steppjacke und Jeans.

Polizeibericht

Auf offener Straße in der Lüneburger Innenstadt stritt sich ein junger Mann am Heiligabend, um 23 Uhr, mit seiner Lebensgefährtin. Mehrere Passanten wollten der Frau beistehen, der Mann griff diese sofort an und verletzte einen leicht. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde der Mann in Gewahrsam genommen.

Am 25. Dezember, gegen 1.30 Uhr, eskalierte ein Streit zwischen Eheleuten in Lüneburg zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Während der Sachverhaltsaufnahme durch die Polizei griff der Mann auch seine Schwägerin an, die schlichten wollte. Unter Zwangsanwendung wurde er in Gewahrsam genommen und später entlassen, nachdem er sich beruhigt hatte.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Dienstag in der LZ