Samstag , 31. Oktober 2020
Im Palais am Werder gratuliert Oberbürgermeister Ulrich Mädge Hochzeitsjubilaren wie Gerda und Arnold Burba, seit 70 Jahren verheiratet und feierndamit Gnadenhochzeit. Foto: t&w

Oberbürgermeister begrüßt Lüneburgs Jubelpaare

Lüneburg. In unserer Zeit, in der Beziehungen oft nur Kurzwert haben und Ehen immer öfter und schneller geschieden werden, sind Gerda (92) und Arnold Burba (91) etwas Besonderes. Das Lüneburger Ehepaar ist seit 70 Jahren verheiratet, feierte in diesem Jahr die Gnadenhochzeit. Oberbürgermeister Ulrich Mädge begrüßte die Burbas sowie weitere 87 goldene, diamantene und eiserne Hochzeiter beim Empfang der Jubelpaare im Hotel Bergström, zu dem die Stadt einmal mehr eingeladen hatte.

Im Beisein der Bürgermeister Eduard Kolle, Dr. Gerhard Scharf und Ulrich Löb sowie von Superintendentin Christine Schmid sagte Mädge: „Wenn zwei Menschen schon viele Jahrzehnte verheiratet sind und sich immer noch lieben und achten, dann kann man wirklich nur anerkennend gratulieren.“ Insgesamt 201 Paare haben in diesem Jahr ein besonderes Ehejubiläum in Lüneburg gefeiert. 130 sind seit 50 Jahren, 48 Paare seit 60 Jahren verheiratet. 21 blicken auf 65 Ehejahre zurück und zwei Paare sind sich seit 70 Jahren verbunden.

„Geben Sie Ihre reichen Erfahrungen an Ihre Kinder und Enkelkinder weiter. “ Ulrich Mädge, Oberbürgermeister

In seiner Rede blickte der Oberbürgermeister zurück in jene Jahre, in denen die Hochzeiter sich das Ja-Wort gegeben hatten und servierte dabei auch Launiges zum Schmunzeln, wie das „Handbuch für die gute Ehefrau“, das 1956 riet, den Gatten stets zu verwöhnen und ihm ja keine Fragen zu stellen.

Faktoren wie Vertrauen, Ehrlichkeit und Treue, ein ähnlicher Humor wie auch die Akzeptanz des anderen mit seinen Schwächen seien Basis für eine lange Ehe, so Mädge. Inzwischen gebe es viele Untersuchungen, dass eine dauerhafte Beziehung der Gesundheit förderlich sei. Alle Jubelpaare hätten die richtige Entscheidung getroffen, nicht nur der Gesundheit zuliebe, sondern auch für ein ausgefülltes Leben. Und sie seien Vorbild für viele Paare, die in Lüneburg den Bund der Ehe schließen. Von Jahr zu Jahr werden es mehr. „Geben Sie Ihre reichen Erfahrungen an Ihre Kinder und Enkelkinder weiter. Ich wünsche Ihnen für die weitere Lebenszeit Glück, Gesundheit und Zufriedenheit.“

Superintendentin Christine Schmid grüßte die Jubelpaare im Namen der evangelischen und katholischen Kirche. Sie machte deutlich, dass die Ehe kein Auslauf-Modell ist. Sie stehe dafür, geliebt zu werden und zu lieben, das Gemeinsame mit immer neuen Erwartungen zu füllen und in guten und schwierigen Zeiten zueinander zu stehen. „Ich beglückwünsche Sie, dass Sie diese Liebe so lange gelebt haben.“

Fürs musikalische Rahmenprogramm sorgten Almut Schacht am Klavier, Christoph Sander an der Tuba und Sänger Henning Hinrichs.