Sonntag , 25. Oktober 2020
Lara Schuster (2.v.l.), Schülerin der Oberschule am Wasserturm, ist die erste, die für die Wichernaktion spendet und damit das erste Licht auf dem Wasserturm leuchten lässt. Foto: tt

Per Anruf Gutes tun: Wichernkranz-Aktion hat begonnen

Lüneburg. „Wir haben in diesem Jahr eine Adventszeit, die so lang wie selten ist“, sagt Pastor Olaf Ideker-Harr und guckt freudig in die Menge. Entsprechend früh durften daher dieses Jahr der Kirchenkreis Lüneburg, die Diakonie und der Trägerverein Wasserturm rund 100 Gäste zur Eröffnungsveranstaltung des Wichern-Adventskranzes am Fuße des Wasserturms begrüßen.

Schuld an der langen Adventszeit sei Kaiser Konrad II im Jahr 1038 gewesen, erklärt Ideker-Harr der erwartungsvollen Menge. Besagter Konrad sei damals „nicht amused gewesen“, schon am 26. November den ersten Advent zu feiern. „Er rief also eine Synode in der pfälzischen Limburg ein. Dort wurde dann festgelegt, dass der erste Advent auf einem Sonntag zwischen dem 27. November und 3. Dezember fallen sollte abhängig vom Termin des ersten Weihnachtstages.“ Da der erste Weihnachtstag dieses Jahr auf einen Sonntag fällt, sei der erste Advent eben der 27. November mit 28 Adventstagen die längstmögliche Adventszeit.

Schon seit 2008 erleuchtet der 1,5 Tonnen schwere Wichernkranz die Lüneburger Adventszeit, immer mit einem guten Zweck im Hintergrund. Täglich von 6 bis 9 Uhr und von 16 bis 0 Uhr erstrahlt er, freitags und sonnabends für die Nachtschwärmer sogar noch eine Stunde länger. Die Erlöse der Spendenaktion kommen in diesem Jahr der Aktion „Grenzenlos mit Musik“ zugute.
Andreas Feickert, einer der Leiter der musikalischen Aktion, freut sich über die Unterstützung: „Die Spenden helfen uns sehr in unserer Arbeit“. Der Musiklehrer der Oberschule am Wasserturm gestaltet gemeinsam mit Kollegen das Musikprojekt für jugendliche Flüchtlinge und Schüler der Region.

„Ein Ziel ist es, im Mai 2017 eine Projektwoche anzubieten, in deren Verlauf die Teilnehmer verschiedene Workshops anwählen können“, erklärt der Pädagoge den Zuhörern, die sich aufgrund der kalten Temperaturen dick eingepackt haben. „Beispielsweise zu den Themen Text und Gesang, Produktion von Musik und Tanz“. Nutzen möchten Feickert und seine Kollegen dabei die verbindende Kraft der Musik, „um Begegnung und Verständigung zu schaffen“.

So war es dann auch eine Schülerin der Oberschule am Wasserturm, die letztlich per Anruf das erste Licht hoch oben am Wasserturm „entzünden“ durfte. Untermalt wurde die Veranstaltung durch Musik von Schülern und Lehrern und vom Posaunenchor des Kirchenkreises Lüneburg unter der Leitung von Peter Elster. tt

So funktioniert es

Wer den Wichernkranz erstrahlen lassen will, schickt eine SMS mit dem Wort LICHT an die Nummer 83090 oder ruft an unter 09003-942 43 76 (Kosten: 1,99 Euro). Für Mobilfunkkunden ist es je nach Netzbetreiber deutlich höher. Von den 1,99 Euro werden je 1,27 Euro (SMS) oder 1,63 Euro (Anruf aus dem Festnetz) für die Aktion gespendet.

Die Spende aus dem Mobilfunknetz variiert je nach Netzbetreiber und Länge des Anrufs. Direktspenden können unter dem Stichwort „Ein Licht für jedes Kind“ auch aufs Spendenkonto des Kirchenkreisamtes bei der Sparkasse überwiesen werden.