Freitag , 30. Oktober 2020
Mehr als einhundert Jahre liegen zwischen diesen beiden Ansichten der Kleinen Bäckerstraße. Die ältere davon präsentiert Apotheker Ulrich Steiger als Titel auf seinem aktuellen Kalender mit Lüneburger Stadtansichten. Foto. t&w

Lüneburg in alten Ansichten

Lüneburg. „Radfahrer! Langsam fahren!“ In großen Lettern prangt das Schild am Eingang zur Kleinen Bäckerstraße, stolz erhebt sich darüber die bekannte Fabelwesen-Skulptur der Lüneburger Einhorn Apotheke. Wann genau das Schild angebracht wurde, kann Apotheker Ulrich Steiger nicht sagen. Klar ist aber: Schon um die vorletzte Jahrhundertwende müssen Fußgänger sich über rasende Radler beschwert haben. Deutlich macht dies der jetzt von der Einhorn Apotheke vorgelegte Kalender 2017 mit 13 neuen historischen Lüneburger Stadtansichten.

Kalender Lüneburg„Der Aufruf in der LZ vom vergangenen Jahr hat noch mal einen Schub gebracht“, freut sich Ulrich Steiger. Bereits zum 14. Mal hat er einen Kalender mit Fotomotiven des alten Lüneburg zusammengestellt, teils aus eigenen Beständen, teils aus Sammlungen Dritter. Einer davon ist der Lüneburger Norbert Frie, der allein fünf Motive beisteuern konnte, viele davon aus der westlichen Altstadt. „Das ist etwas Besonderes, früher wurden vor allem der Platz Am Sande mit der Johanniskirche und der Markt fotografiert“, sagt Steiger.

Für den heutigen Betrachter sind deshalb die Fotos von den abgelegenen Straßen und Plätzen interessant, zeigen sie doch, wie Lüneburg sich damals präsentierte und was sich in den mehr als hundert Jahren alles verändert hat. So zeigt der Monat Februar eine Szene in der Salzbrückerstraße aus dem Jahr 1907, als die Firma Carl Meyer dort noch Colonial- & Fettwaren sowie Tabake & Cigarren angeboten hat. Für Rätselfreunde ist der Juni interessant, hier lockt eine Aufnahme vom Gipsbruch mit einer besonderen Perspektive aber in welche Richtung?

Den Kalender bietet Ulrich Steiger in seiner Einhorn Apotheke am Sand gegen eine Spende an, die wie in jedem Jahr dem „Guten Nachbarn“ zugute kommt. Im vergangenen Jahr konnten so 6850 Euro eingesammelt werden, insgesamt sind inzwischen mehr als 65000 Euro zusammengekommen. Die Motive aller Kalender sind auch im Internet unter www.einhorn-apo.net abrufbar. us