Mittwoch , 28. Oktober 2020
Urinprobe mit Folgen: Die Polizei hat bei einer Verkehrskontrolle eine Indoorplantage entdeckt und 27 Cannabis-Pflanzen sichergestellt. Foto: A/be

Urintest lässt Indoorplantage auffliegen

Lüneburg. Im Rahmen von Schwerpunktkontrollen gegen Drogen im Straßenverkehr ist der Polizei in der Lüneburger Weststadt jetzt ein 28-jähriger Mofafahrer aufgefallen. Die angeforderte Urinprobe wollte der Mann lieber in den eigenen vier Wänden abgeben — dabei muss er vergessen haben, dass er dort 27 Cannabispflanzen auf einer kleinen Indoorplantage bewirtschaftet. Der Urintest verlief positiv und die Pflanzen wurden sichergestellt.

Polizeibericht

Drei Tage lang war die Polizei in der Region Lüneburg jetzt verstärkt im Einsatz gegen Drogen im Straßenverkehr unterwegs. Der Grund: Insbesondere Marihuana gegenüber seien Akzeptanz und Offenheit angestiegen. Rund 15% der 18 bis 25-Jährigen konsumieren das Betäubungsmittel, das geht aus einer aktuellen Pressemitteilung der Polizei hervor. Demnach sei gerade von jungen Verkehrsteilnehmern ein erhöhtes Gefährdungspotenzial im Straßenverkehr zu erwarten.

Rund 270 Fahrzeuge wurden kontrolliert. Dabei ertappten die Beamten neben dem Mofafahrer insgesamt vier Fahrer, die unter Drogeneinfluss unterwegs waren. Neben den Drogendelikten wurden gegen etliche Verkehrsteilnehmer andere Verfahren eingeleitet. Zwei Fahrzeugführer waren ohne Führerschein unterwegs, von einem Fahrer stellte die Polizei den Pkw sicher und 64 Fahrzeugführer erhielten Ordnungswidrigkeitsanzeigen, beispielsweise weil sie das Rotlicht missachtet hatten. red