Freitag , 30. Oktober 2020
Die AGL hat drei neue Kleintraktoren und ein Großfahrzeug angeschafft. Foto: t&w

AGL investiert in Winterdienst-Fuhrpark

Lüneburg. Bei den ersten großen Winterdiensteinsätzen in der vergangenen Woche sind sie schon zum Einsatz gekommen und haben sich bewährt: Die städtische Tochtergesellschaft AGL hat für rund 235000 Euro ein neues Fahrzeug inklusive Räumschild und Streuaufsatz für den Winterdienst sowie drei neue Kleintraktoren für zusammen 130000 Euro gekauft. Allesamt kommen aber nicht nur im Winter zum Einsatz, sondern können auch in der übrigen Zeit genutzt werden.

Einsatz im Winter und Sommer

Das Großfahrzeug von MAN ist ausgestattet mit moderner Streu-, Mess- und Regelungstechnik für den Räumdienst auf den Fahrbahnen. Es wird in den anderen Jahreszeiten für den Transport von diversen Mulden und von Presscontainern sowie für den Transport von Rest- und Recyclingstoffen eingesetzt. „Mit der neuen Technik wird es möglich sein, noch bedarfsgerechter die ausgebrachte Streumenge an Salz automatisch zu regulieren“, sagt AGL-Geschäftsführer Lars Strehse. Das Ziel sei im Idealfall auch eine Reduzierung der Salzmenge, ohne dass die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer gefährdet ist.

Bislang wird die Streumenge manuell im Fahrzeug gesteuert, mit der neuen Streu- und Regelungstechnik kann die Oberflächentemperatur der Fahrbahn stetig im Fahrbetrieb gemessen, die auszubringende Streumenge automatisch gesteuert werden. Das neue Fahrzeug ersetzt einen knapp 20 Jahre alten Vorgänger, der nach mehr als 300000 Kilometern Fahrleistung nun verkauft wird.

Die Kleintraktoren des Herstellers John Deere ersetzen ebenfalls ausgemusterte Vorgänger. Sie sind auch für Arbeiten im Bereich Stadtgrün im Einsatz. Aktuell sind sie mit Besen, Streugerät und Schneepflug ausgerüstet. red