Montag , 26. Oktober 2020
Leonie Oehler (l.) und Antje Bechly von der Lüneburger Jugendbücherei geben anlässlich der Kinder- und Jugendbuchwoche fünf Empfehlungen, welche Bücher besonders lesenswert sind. Foto: t&w

Von Riesen und Wölfen: Kinder- und Jugendbuchwoche startet

Lüneburg. Der Oktober war der Rekordmonat. „Wir hatten mit 10000 Ausleihen in der Kinder- und Jugendbücherei so viel wie noch nie, davon waren 6000 bis 7000 Bücher“, sagt Antje Bechly, Leiterin der Lüneburger Kinder- und Jugendbücherei. Ein gutes Zeichen, dass es genügend potenzielle Besucher auch für die 38. Lüneburger Kinder- und Jugendbuchwoche gibt, die am Donnerstag, 10. November, im Glockenhaus beginnt. Sechs Tage liegen dort rund 3000 Bücher zum Anschauen, Anfassen und Reinlesen aus. Das Oberthema in diesem Jahr lautet „Sprache…in aller Munde“.

Neben Autorenlesungen und Figurentheater hat das Organisationsteam von der Ratsbücherei und der Buchhandlung Lünebuch wieder spezielle Stadtführungen, Spiele und einen Workshop im Programm. Geöffnet ist die Messe täglich von 9 bis 18 Uhr. Für die LZ haben Antje Bechly und Leonie Oehler, Auszubildende zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste in der Jugendbücherei, (Vor-)Lesetipps für alle Altersgruppen zusammengestellt.

Eine wie Alaska (John Green), ab 12 Jahre

Der 16-jährige Miles hat die Schule gewechselt. Auf dem Internat hat er keinen leichten Start, doch dann findet er bald Freunde. Angetan hat es ihm aber vor allem die schöne Alaska. Miles ist fasziniert und verliebt sich in sie, doch nach und nach wird ihm klar, dass sich hinter der schönen Fassade ein Geheimnis verbirgt. „Das ist ein Buch, das man auch nachts um drei nicht aus der Hand legen möchte“, findet Leonie Oehler. „Es regt zum Nachdenken an, wirft Fragen auf, die sich die meisten Jugendlichen irgendwann stellen, wie ,Warum ist das Leben so kompliziert?“

Animox Das Heulen der Wölfe (Aimée Carter), ab 11 Jahre

In dem Buch geht es um Menschen, die sich in Tiere verwandeln können. Der zwölfjährige Simon gehört dazu. „Er muss sich klar werden, welches Tier er selbst ist und sich ständig damit auseinandersetzen, ob die anderen Tiere nun gut oder böse sind“, sagt Antje Bechly. Denn schon bald steckt er selbst in einem erbitterten Krieg der fünf Königreiche der Animox, wie die Tierwandler heißen. „Im Verlauf der Geschichte wird Simon immer mutiger ein schönes Buch vor allem für Jungs.“

Wenn der geheime Park erwacht, nehmt euch vor Schabalu in acht (Oliver Scherz), ab 6 Jahre

Die Geschichte spielt in einem stillgelegten Vergnügungspark in Berlin, in dem drei Geschwister auf Entdeckungsreise gehen. „Zunächst scheint es, als ob tatsächlich nichts passiert. Karussells sind zugewachsen und drehen sich nicht. Aber dann kommt Bewegung rein, tauchen Riesen, Indianer und ein Sheriff auf“, sagt Antje Bechly. „Kinder können sich gut in die unterschiedlichen Charaktere der Geschwister hineinversetzen. Die Atmosphäre ist einmalig, das Buch auch für Erwachsene ein Spaß.“

Wölfe gibts doch gar nicht! (Véronique Caplain, Grégoire Mabire), ab 4 Jahre

„Das Buch gefällt mir schon deshalb, weil hier mal ein Vater vorliest“, sagt Antje Bechly. Der Ziegen-Papa trägt auf Wunsch seiner Kinder Oskar und Wilma eine Wolfsgeschichte vor, bei der man sich so richtig schön gruseln kann. Das aber hat zur Folge, dass die Kinder plötzlich von überall verdächtige Geräusche wahrnehmen und es mit der Angst zu tun bekommen. Zunächst beruhigt Papa Ziege sie, doch dann sieht er plötzlich selbst einen unheimlichen Wolfsschatten im Garten, so dass schließlich die Kinder am Ende den Vater beruhigen müssen.

Die Geschichte vom kleinen Siebenschläfer, der nicht aufwachen wollte
(Sabine Bohlmann, Kerstin Schoene), ab 2 Jahre

Im Frühling erwachen die Siebenschläfer aus ihrem Winterschlaf bis auf den kleinsten, der im Herbst viel zu spät ins Bett gegangen ist und deshalb noch ganz tief schläft. Die anderen machen mächtig Radau, doch sie kriegen ihn einfach nicht wach. Erst als alle weg sind, wacht er auf und versteht nicht, warum die anderen ihn denn nicht geweckt haben. „Kleine Kinder können das gut nachvollziehen, sie wollen ja manchmal auch einfach keinen Mittagsschlaf machen, weil sie gerade so schön spielen oder Angst haben, was zu verpassen“, findet Antje Bechly.

Von Alexander Hempelmann

Das Programm

Donnerstag, 10. November

16 Uhr: Offizielle Eröffnung mit Grußworten und Musik

Freitag, 11. November

16 Uhr: Stadtführung mit Marie (Verena Fiedler) und Claas (Klaus Niclas) auf der Suche nach Hausinschriften auf Plattdeutsch

Sonnabend, 12. November

10 Uhr: Hörspielkursus der Volkshochschule (Kosten: 10 Euro inklusive Mittagsimbiss, Anmeldungen im Glockenhaus)

12, 14 und 17 Uhr: Tombola

15 Uhr: Theater-Spielmobil

16 Uhr: Stadtführung mit Marie (Verena Fiedler) und Claas (Klaus Niclas)

Sonntag, 13. November

11 und 15 Uhr: Neumond Figurentheater „Wo die wilden Kerle“

Montag, 14. November

16 Uhr: Stadtführung mit Marie (Verena Fiedler) und Claas (Klaus Niclas)

Dienstag, 15. November

15.30 Uhr: Buchtipps von jungen Lesern für junge Leser

16 Uhr: Stadtführung mit Marie (Verena Fiedler) und Claas (Klaus Niclas)

»Hinzu kommen an vier Tagen Lesungen für Schulklassen, die allerdings längst ausgebucht sind.