Donnerstag , 22. Oktober 2020

Fliegerbombe erfolgreich entschärft +++ Betroffene können nach Hause

lz Lüneburg. Gute Nachrichten: Die am Dienstagmittag auf dem Industriegelände An der roten Bleiche bei Bauarbeiten gefundene amerikanische Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg konnte durch Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes aus Hannover erfolgreich entschärft werden. Gegen 21:06 Uhr hatte das Team um Sprengmeister Michael Tillschneider die Arbeiten beendet. Es war der zweite Lüneburger Bombenfund in diesem Jahr — der insgesamt elfte seit 2013.

In Absprache mit der Stadt, Rettungsdiensten und der Polizei evakuierten die Einsatzkräfte Bewohner in einem Sicherheitsradius von 500 Metern um die Fundstelle. Betroffen davon waren gut 900 Lüneburger, für die auch ein Shuttle-Service sowie ein Notquartier eingerichtet worden war. Die Einsatzkräfte lobten das ruhige und besonnene Verhalten der Lüneburger.

Rund 60 Helfer von Feuerwehr, ASB, DRK, Deutsche Bahn-AG, AgL, KVG und der Hansestadt Lüneburg waren beteiligt. Durch den Einsatz von mehr als 90 Beamten der Bereitschaftspolizei Lüneburg und der hiesigen Polizeiinspektion sei es dieses Mal zudem gelungen, das Zurückgreifen auf ehrenamtliche Kräfte zu minimieren.