Mittwoch , 21. Oktober 2020
In der Nähe des Nutzfelder Kreisels mitten im Wald funkelt eine beleuchtete Tanne. Nicht die einzige im Lüneburger Ostkreis, ein kreativer Geist hat die Wälder rund um Bleckede zum Glitzern gebracht. Foto: t&w

Weihnachtsbäume funkeln im Wald — und geben Rätsel auf

off Bleckede. Unterwegs auf der Landesstraße von Lüneburg nach Bleckede, es ist dunkel, links und rechts ziehen Bäume vorbei. Plötzlich funkelt es zwischen den Stämmen. Ein Auto? Spaziergänger? Eine beleuchtete Tanne mitten im Wald? Tatsächlich, ein einzelner kleiner Baum im Weihnachtskleid. Mit einem Lächeln auf den Lippen und der Frage im Kopf, was das wohl auf sich hat, geht es weiter durch den Nutzfelder Kreisel. Kurz vor Bleckede dann das zweite Glitzer-Bäumchen, wieder steht es allein im dunklen Wald. Was es damit auf sich hat? Das fragen sich seit Tagen Dutzende. Die LZ hat nach des Rätsels Lösung gesucht – und eine wunderbare Geschichte gefunden.

Alles beginnt vor einem Jahr, in Breetze bereitet sich ein Vater auf den siebten Geburtstag seiner Tochter vor. Seit der Trennung der Eltern lebt das Mädchen bei ihrer Mutter in Bleckede, doch dieses Mal wird sie ihren Geburtstag beim Papa feiern – und der möchte ihr etwas ganz besonderes bieten.

Er überlegt hin und her, dann kommt ihm plötzlich eine Idee. Er legt Lichterketten um sieben kleine Tannen im Waldstück zwischen Breetze und Bleckede, versieht sie mit Batterien und Zeitschaltuhren. Als er sich am Abend ihres Geburtstag schließlich von seiner Tochter verabschiedet, nimmt er sie fest in den Arm und flüstert: „Wenn du jetzt nach Hause fährst, musst genau in den Wald schauen, da wartet eine Überraschung auf dich.“ In dem Waldstück sind die Lichter unterdessen angegangen – sieben kleine Weihnachtsbäume leuchten für das frisch gebackene siebenjährige Mädchen.

Christian Tipke muss lachen, als er davon erzählt. „Ich hab immer tausend so verrückte Sache im Kopf“, sagt er. Doch diese eine verrückte Idee zog Kreise. Schon im vergangenen Jahr freuten sich die Menschen so sehr über seine Glitzerbäume, dass sie ihm zum Dank ein kleines Päckchen unter die Tanne legten. In diesem Jahr dann weitete der 43-Jährige seine Aktion aus – und beleuchtete nicht nur für Tochter Louisa acht Tannen zwischen Breetze und Bleckede, sondern auch eine für seine Freundin Claudia zwischen Ellringen und Dahlenburg. „Und weil ich lichterkettenverrückt bin, sind dann noch welche beim Nutzfelder Kreisel, zwischen Bleckede und Neetze und zwischen Dahlenburg und Bleckede dazugekommen.“ Eine Aktion, mit der er Menschen aus der ganzen Region verzaubert.

Die LZ erreichte vor kurzem diese Nachricht: „An der L221 zwischen Neetze in Fahrtrichtung Bleckede, hat jemand mitten im Wald eine Lichterkette installiert, kurz vor der Abfahrt Richtung Breetze auf der linken Seite. Ich freue mich jeden Abend auf dem Heimweg darüber!! Danke an den kreativen Geist.“ Und auch Tipke selbst hört immer wieder mal, wie sich Leute über die strahlenden Weihnachtsbäume mitten im Wald freuen. „Dann freue ich mich, dass ich so vielen damit ein Lächeln auf das Gesicht zaubern kann, auch wenn bisher kaum jemand wusste, dass ich dahinter stecke“, sagt er.

Was so ein paar Lichterketten im Wald bewirken können, hat Tipkes Fantasie noch einmal beflügelt. „Und vielleicht mache da im nächsten Jahr eine kleine Spendenaktion für Kinder draus“, sagt er. Die Idee: Jeder, der sich an seinen Bäumen erfreut, erhält die Chance, sich mit einer Spende zu bedanken. „Mal gucken“, sagt der Breetzer. Eins allerdings steht bereits fest: Zwischen Breetze und Bleckede werden 2016 neun Weihnachtsbäume funkeln. Denn egal welche Kreise die Aktion noch zieht, im Mittelpunkt wird immer eine stehen: seine Tochter Louisa.