Im Lüneburger Rathaus liegt ein Kondolenzbuch für den verstorbenen früheren Bundeskanzler Helmut Schmidt aus. Oberbürgermeister Ulrich Mädge und Landrat Manfred Nahrstedt gehörten zu den Ersten, die sich eingetragen haben. Foto: hansestadt lüneburg

In Gedenken an Helmut Schmidt: Kondolenzbuch liegt aus

In Gedenken an Altbundeskanzler Helmut Schmidt können sich Lüneburger in dieses Kondolenzbuch eintragen . Foto: hansestadt lüneburg
In Gedenken an Altbundeskanzler Helmut Schmidt können sich Lüneburger in dieses Kondolenzbuch eintragen . Foto: hansestadt lüneburg

sp Lüneburg. Die Hansestadt Lüneburg trauert um Helmut Schmidt. Der ehemalige Bundeskanzler war am Dienstag, 10.11.2015 im Alter von 96 Jahren gestorben. Im Lüneburger Rathaus liegt seit dem Morgen ein Kondolenzbuch aus. Lüneburgerinnen und Lüneburger, die Helmut Schmidt gedenken und ihre Anteilnahme ausdrücken möchten, finden das Buch auf der Kämmereidiele im Obergeschoss. Zugang ist über den - gegenüber der Ratsbücherei gelegenen - Haupteingang A,  montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 19 Uhr.

Oberbürgermeister Ulrich Mädge würdigte den Verstorbenen im Kondolenzschreiben als großen Staatsmann und Hanseaten. "Mit Geradlinigkeit, wegweisenden Aussagen und als brillanter Debattenredner hat Helmut Schmidt ein hohes Maß an Wertschätzung erworben. Sein ökonomischer Sachverstand hat ihm bis ins hohe Alter weltweite Anerkennung eingebracht. Während der Sturmflut 1962 haben die Hamburger Helmut Schmidt als zupackend, entschlossen und pragmatisch erlebt. Mit diesen Eigenschaften hat er unser Land auch als Bundeskanzler durch schwierige Zeiten gelotst. Der  "Zeit"-Herausgeber war bis zuletzt ein gefragter Ratgeber. Helmut Schmidt nimmt in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland einen herausragenden Platz ein. Er war eine unverwechselbare Persönlichkeit."