Donnerstag , 22. Oktober 2020
Wasser marsch! Bürgermeister Eduard Kolle (l.) und Rüdiger Schulz, Vorsitzender des Bürgervereins Lüneburg, schalten den Brunnen an. Foto: fs

Es plätschert wieder aus den Wasserblüten

fs Lüneburg. Er sprudelt wieder, der Brunnen an der Neuen Straße. Am Sonnabend wurde das dekorative Wasserspiel mit einem kleinen Fest von Bürgermeister Eduard Kolle und dem Vorsitzenden des Bürgervereins Lüneburg, Rüdiger Schulz, eingeweiht.

Der Bronzebrunnen mit dem bezeichnenden Namen „Acht Wasserblüten“ besteht aus acht übereinander liegenden blattförmigen Schalen, durch die ein Rinnsal hinunterplätschert. Eine Zeitschaltuhr regelt den Wasserkreislauf. Täglich von 9 bis 21 Uhr soll der Brunnen nun während der Sommermonate in Betrieb sein. „Mit dem Brunnen haben wir wieder ein Kleinod hier in der Altstadt“, freute sich Kolle. Die aufgefrischte Bronzeskulptur stelle einen schönen Kontrast zu den umliegenden Gebäuden dar.

Der Brunnen war der Stadt Lüneburg im Oktober 1989 vom Bürgerverein anlässlich dessen 25-jährigen Bestehens geschenkt worden. Entworfen und gebaut hat ihn der Künstler und Metallbildhauer Lothar Klute aus Schmallenberg. Nachdem Senkungsschäden und Korrosionen der Skulptur und dem Becken zugesetzt hatten und die Technik nicht mehr einwandfrei funktionierte, wurde der Brunnen im Sommer 2007 stillgelegt. Dass er nun wieder sprudeln darf, ist der gemeinsamen Finanzierung von Bürgerverein und Stadt zu verdanken. In einer Komplettsanierung wurden Brunnenbecken, Technik, Leitungen und Betonschacht ausgebessert und erneuert. Rund 30000 Euro hat die Instandsetzung gekostet. Der Bürgerverein steuerte einen Teil der Kostendeckung bei, den Rest finanzierte die Stadt.