Montag , 28. September 2020

Wildwest auf Lüneburger Ostumgehung

lz Lüneburg. Wildwest im Straßenverkehr ist in Lüneburg als Metapher öfter mal angebracht, jetzt hat das aber ein Autofahrer aus dem Kreis Uelzen wörtlich genommen. Tatort: Ostumgehung, Höhe Blitzer zwischen Lüneburg Nord und Adendorf, Sonnabendmittag.

Die Polizei: Hier fühlte sich offensichtlich ein Verkehrsteilnehmer von einem anderen in seiner Fahrt gebremst. Nachdem er zunächst mit Fernlicht hinter dem PKW herfuhr, überholte er schließlich und bremste vor dem Blitzer stark ab. Der Überholte musste nun wiederum selber überholen bzw. nach links ausweichen, um nicht auf den Pkw aufzufahren. Als die beiden Fahrzeuge nebeneinander fuhren, hielt der nun rechts fahrende Fahrer eine schwarze Pistole aus dem Fahrerfenster und zielte damit auf den „Kontrahenten“.

Nachdem der Pistolenträger aus dem Kreis Uelzen von der Polizei aufgesucht worden war, übergab er den Kollegen eine schwarze Luftpistole in Form einer „echten“ Pistole. Ihn erwartet nun neben einem Strafverfahren wegen Bedrohung auch noch ein Verfahren nach dem Waffengesetz.

Gas und Bremse verwechselte Sonnabend eine 81 Jahre alte Lüneburgerin auf dem Parkplatz eines Einzelhandelsgeschäftes in Deutsch Evern: Großer Schrecken, hoher Schaden. Die Dame fuhr mit ihrem PKW eine Böschung hinunter, kollidierte mit einem Container und anschließend noch mit einem Briefkasten. Der PKW schleudert hierbei auf die Seite und im Anschluss auf das Dach. Der Schaden alleine am PKW wird auf rund 8000 Euro geschätzt.

In der Nacht zum Samstag gegen 1 Uhr befuhr eine junge Frau (22) aus dem Kreis Uelzen mit ihrem Pkw die Kreisstraße zwischen Bardowick und der Kreuzung Elba. Nach einer Rechtskurve kam der Pkw aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn ab und überschlägt sich. Der PKW blieb auf dem Dach liegen. Eine 21-jährige Mitfahrerin wurde durch den Unfall leicht verletzt.

Am Sonntagvormittag gegen 9.45 Uhr fiel ein Autofahrer auf der Ostumgehung, Abfahrt Häcklingen, auf durch starke Schlangenlinien, er geriet sogar auch auf die Gegenfahrbahn. Nachdem die Polizei gerufen worden war, wurde der volltrunkene 48-Jährige aus Lüneburg an der Nelly-Sachs-Straße gestoppt und mit zur Polizeiwache genommen. Ein Alcotest ergab 2,44 Promille. Der Führerschein wurde sichergestellt und eine Blutprobe wurde entnommen.