Foto: Sparkasse

Geldautomaten manipuliert

Lüneburg. Die Sparkasse Lüneburg hat festgestellt, dass Geldautomaten in der Filiale am Sand manipuliert worden sind. Die Täter haben die Automaten mit der sogenannten Cash-Trapping-Methode manipuliert, heißt es in einer Mitteilung: Auf den ersten Blick funktioniere der Geldautomat einwandfrei. Der Kunde komme aber nicht an sein abgehobenes Geld, da der Geldausgabeschlitz nicht öffnet. Dieser ist mit einer Metallblende verdeckt. Auf dem Bildschirm des Geldautomaten erscheint nach einer Weile der Hinweis auf eine Störung. Viele Kunden gehen dann. Der Betrüger könne in der Folge die Metallblende mit den daran „festklebenden“ Geldscheinen mitnehmen.

„Wir bitten alle Lüneburger, bei jeder Bargeldverfügung am Geldautomaten besonders aufmerksam zu sein“, warnt Sabine Schölzel, Vorstand der Sparkasse Lüneburg. „Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen." Möglicherweise seien weitere Automaten betroffen. Schölzel: "Wir tun alles, um es den Betrügern so schwer wie möglich zu machen." Wer etwas Ungewöhnliches an einem Geldautomaten feststelle, möge sofort einen Mitarbeiter der Filiale informieren. Außerhalb der Öffnungszeiten und in den SB-Centern sollten Kunden sich in solchen Fällen die örtliche Polizei wenden. lz