Donnerstag , 22. Oktober 2020
Alfred Söhl.

Trauer um Alfred Söhl

Dahlenburg. Viele Jahre lang bestimmte er die Geschicke des Fleckens und der Samtgemeinde Dahlenburg an maßgeblicher Stelle mit. Jetzt ist Alfred Söhl, von 1986 bis zum Eintritt in den Ruhestand 1998 Chef der Dahlenburger Samtgemeindeverwaltung, im Alter von 78 Jahren verstorben.

1941 wurde Alfred Söhl geboren, 1959 trat er in die Dienste des Landkreises Lüneburg ein, zehn Jahre später wechselte er nach Dahlenburg. Anfang 1974 wurde Söhl für kurze Zeit Interimschef der nach der Gebietsreform gerade aufgestellten Samtgemeindeverwaltung, dann für zwölf Jahre stellvertretender Samtgemeindedirektor, schließlich für weitere zwölf Jahre Samtgemeindedirektor.

Um den Flecken und die Samtgemeinde verdient gemacht

Nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst war Söhl in vielen Bereichen ehrenamtlich aktiv. So engagierte er sich als Kirchenvorsteher der ev.-luth. Kirchengemeinde St. Johannes und war Mitglied im Kirchenkreistag. Auch für den Museumsverein Dahlenburg setzte er sich über Jahre ein.

Alfred Söhl habe seine Aufgaben „unermüdlich und uneigennützig“ erfüllt, würdigen Samtgemeindebürgermeister Christoph Maltzan und Christine Haut, Bürgermeisterin des Fleckens Dahlenburg, den Verstorbenen. „Er war kein Mann der großen Worte, aber der stillen, steten und zielbewussten Arbeit. Auf vielfältige Weise hat er sich um den Flecken und die Samtgemeinde verdient gemacht.“ pet