Donnerstag , 24. September 2020
Dirk Lindemann wird als neuer Bürgermeister die Geschicke der Gemeinde Hohnstorf in seinen Händen halten. (Foto: t&w)

Dirk Lindemann (CDU) ist Hohnstorfs neuer Bürgermeister

Hohnstorf/Elbe. Dirk Lindemann ist neuer Bürgermeister der Gemeinde Hohnstorf/Elbe. Der Gemeinderat wählte den Christdemokraten am Dienstagabend zum Nachfolger des zurückgetretenen André Feit (CDU). Bevor Lindemann sich die Amtskette um den Hals legen durfte, waren allerdings zwei geheime Wahlgänge nötig.

Schon nach dem ersten Durchgang hatte Wahlleiter Jörg Lüdtke (Freie Wählergemeinschaft Hohnstorf) dem neuen Gemeindeoberhaupt den Amtseid abgenommen. Zu früh, wie sich herausstellte. Denn mit dem Stimmergebnis von 6 Ja, 3 Nein und 4 Enthaltungen hatte er nicht die Mehrheit des Rates errungen. Das gelang im zweiten Wahlgang: 7 Ratsmitglieder votierten für Lindemann, 6 gegen ihn. Nun konnte Lüdtke erneut zur Tat schreiten und dem frisch gewählten Bürgermeister das Amtsversprechen abnehmen.

Als stellvertretender Bürgermeister und allgemeiner Verwaltungsvertreter steht Ratsherr Fabian Ehlert (CDU) Lindemann zur Seite, der gleichzeitig auch ehrenamtlicher Gemeindedirektor ist. Ehlert war zuvor als Nachrücker für André Feit in den Rat eingezogen und wurde anschließend in geheimer Wahl mit Mehrheit auf die neuen Posten gewählt.

Bevor Feit sein Ratsmandat offiziell niederlegte, hatte er noch die Ratssitzung eröffnet. Er nutzte die Gelegenheit, sich launig von den Mistreitern im Rat und dem Publikum im Saal nach zehnjähriger Amtszeit als Bürgermeister zu verabschieden, bevor er selber dann nur noch als Bürger von Hohnstorf den weiteren Verlauf der Ratssitzung im Zuschauerraum verfolgte.

„Es waren spannende Jahre. Danke an alle, die mir in der Zeit geholfen haben. Ohne sie hätte ich es nicht geschafft“, sagte Feit stellvertretend für viele in Richtung der Gemeindesekretärin Inka Clasen, dem Kita-Team und den Gemeindearbeitern.

Aber auch den Kommunalpolitikern zollte er Respekt: „Als Ratsmitglieder bringt ihr viel Freizeit zum Wohle unseres Dorfes ein.“

Dicker Schlüsselbund für neuen Mann an der Spitze

Seinem Nachfolger und bisherigem Stellvertreter Dirk Lindemann übergab er einen dicken Schlüsselbund. „Als Bürgermeister ist man auch Generalhausmeister in der Gemeinde mit den entsprechenden Schlüsseln für beispielsweise Kita, Turnhalle, Minibar und Tresor“, sagte Feit. Manch einen erinnere der Bürgermeister mit seiner Amtskette und dem Schlüsselbund dann doch eher an einen Kerkermeister, fügte er fröhlich hinzu.

Feit wünschte Lindemann abschließend allzeit einen robusten Magen und stabilen Deich, damit die Amtszeit gelingt.

Diese begann mit zwei kontrovers diskutierten Entscheidungen. Es ging um die Beschlüsse für die Vergabe von Aufträgen: an die Fachplaner „Elektro“ sowie „Heizung, Sanitär und Lüftung“ für den Neubau der Kindertagesstätte.

Kevin-Brian Lühr (SPD) machte seinem Unmut Luft darüber, dass diese Beschlüsse anstanden. „Wir haben keinen Nachtragshaushalt, damit keine gesicherte Finanzierung für die Kita“, monierte er. Es sei unfassbar, dass der Rat wie blind darüber entscheiden solle. Annette Kork (CDU fraktionslos) betonte, dass die Vergabe der Aufträge erst dann möglich sei, wenn eine gesicherte Finanzierung vorliege. Michael Drägestein (CDU) verdeutlichte, dass der Nachtragsetat bei der Samtgemeinde Scharnebeck in Arbeit sei. „Zurzeit wird geprüft, ob diese Ausgaben nicht sogar im Haushalt für das kommende Jahr einfließen können“, sagte er.

Am Ende der Debatte stimmte der Hohnstorfer Gemeinderat mit 7:6 Stimmen für die Vergabe der Aufträge.

Von Stefan Bohlmann