Freitag , 18. September 2020
Ausgezeichnet: Hannah Trittin-Ulbrich. (Foto: privat)

Preis für Professorin der Leuphana

Lüneburg/Nürnberg. Juniorprofessorin Dr. Hannah Trittin-Ulbrich vom Institut für Management und Organisation der Leuphana ist in diesem Jahr als eine von fünf Schöller Fellows ausgezeichnet worden. Das teilt die Lüneburger Uni mit. Vergeben wird der mit 20 000 Euro dotierte Preis für exzellente Nachwuchswissenschaftler vom Schöller Forschungszentrum für Wirtschaft und Gesellschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg. Das Preisgeld verwende Trittin-Ulbrich für die Erforschung der Governance von ethischen Fragen im Prozess der Globalisierung.

Die Digitalisierung von Unternehmensprozessen werfe viele ethische Fragen auf. Dabei gehe es nicht nur darum zu klären, wie viele Daten überhaupt gesammelt werden müssen. Wichtig sei auch, die Rechte von Mitarbeitern oder Kunden an ihren Daten zu schützen und sicher zu stellen, dass die digitalen Produkte keinen Schaden anrichten. Zu klären sei außerdem, wer die Verantwortung für unethische Konsequenzen aus dem Digitalisierungsprozess trägt. „Um solche und andere Fragen beantworten zu können, müssen Kompetenzen, Prozesse und Praktiken in Unternehmen entwickelt werden. Die Untersuchung dieser Governance-Strukturen steht im Zentrum meines neuen Forschungsprojektes“, erläutert Trittin-Ulbrich, die seit Anfang 2018 an der Leuphana als Juniorprofessorin für Wirtschaftsethik tätig ist. lz