Sonntag , 25. Oktober 2020
Allmählich schwärmen die Honigbienen wieder im Landkreis Lüneburg aus. (Foto: Fehrentz)

Imker müssen Völker anmelden

Lüneburg. Noch sind sie eher selten zu sehen – doch mit steigenden Temperaturen sind die Honigbienen wieder verstärkt in der Natur unterwegs. Aus diesem Grund erinnert das Veterinäramt des Landkreises Lüneburg an die Meldepflicht für die Imkerei. Wer vorhat, sich Bienenvölker anzulegen, muss auf notwendige Unterlagen achten. So dürfen die Honigbienen nur mit gültigen Gesundheitszeugnissen gekauft werden. Außerdem muss der Beginn der Imkerei und auch die Einrichtung eines neuen Bienenstandes dem Veterinäramt gemeldet werden.

Durch die Registrierung hat das Veterinäramt einen genauen Überblick über die Imker im Landkreis und kann so schnell auf Bienenkrankheiten reagieren. Dazu gehört die Amerikanische Faulbrut (AFB) – eine anzeigenpflichtige und hochinfektiöse Tierseuche, welche die Brut der betroffenen Bienenvölker befällt, Larven tötet. Da die für den Menschen ungefährlichen Sporen des Bakteriums sehr häufig in Import-Honig aus Supermärkten nachgewiesen wurden, besteht auch dadurch eine Ansteckungsgefahr für die Tiere. Deshalb die Bitte: keinen Honig für Bienen im Garten oder auf dem Balkon als zusätzliche Nahrungsquelle aufstellen. Sinnvoller ist es, eine Bienenweide mit unterschiedlichen Blumen anzupflanzen. lz